• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herzrhythmusstörung durch Angst

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herzrhythmusstörung durch Angst

    Diese Angst vor Krankheiten habe ich schon immer und ich bin auch sehr gut darin, mir die jeweiligen Symptome dann einzubilden. Bei einer Sache ist es ein Teufelskreis: Die Herzrhytmusstörung. Vor zwei Jahren ca habe ich ein Langzeit-EKG machen lassen und mein Arzt stellte Extrasystolen fest. Die sind mal schlimmer, mal weniger schlimm, aber die machen mir eine Riesen Angst teilweise.. je nachdem wie schlimm sie manchmal sind. Ist es nun nachdem ich zu schnell aus dem Liegen aufgestanden bin, Koffein, oder viel Stress.. die ganz genauen Ursachen weiß ich nicht. Jedoch habe ich so eine Angst teilweise, dass ich Angst vor dem einschlafen haben weil ich denke ich wache nicht mehr auf und mein Herz bleibt einfach irgendwann stehen.. dabei ist mein Herz nach dem aufwachen immer ruhiger den je.. mein Arzt meinte damals, dass die Extrasystolen nicht schlimm sind und wenn ich einen Herzfehler hätte, würde man das schon längst sehen. Ich hab trotzdem ständig Angst. Was kann ich tun, oder könnte es sein dass meine Beschwerden doch schlimmer sein könnten? Es ist einfach in Teufelskreis.. (20 Jahre alt)


  • Re: Herzrhythmusstörung durch Angst

    Die Ursache könnte mangelnde Bewegung sein.
    Machst du Sport, regelmäßig?

    Diese Art des Herzstolpern wird sehr oft besser durch Ausdauersport und natürlich das Reduzieren der Angst.
    Da kommt es drauf an für welche Argumente deine Psyche zugänglich ist, die du dann anwenden und ausbauen solltest.
    Es hilft auch immens die Angst wegzuschieben, durch Ablenkung, einfach mal um den Block gehen, oder irgendetwas machen was die Gedanken in eine andere Richtung bringt.
    Bewusst versuchen den Angstgedanken nicht nachzugehen, sobald du merkst dass sie das tun, in eine andere Richtung lenken.
    Besonders gut würde auch helfen wenn du dem Ergebnis der Untersuchung vertrauen könntest und zu einer gewissen Ignoranz finden könntest, das Stolpern nimmst du natürlich wahr, aber versuche es einfach ohne weitere Gedanken daran vorüberziehen zu lassen, es als irrelevant und irgendwo egal einzustufen.
    Das ist sicher nicht einfach, ganz im Gegenteil, aber wenn du ein bisschen Übung hast und herausfindet was dir am Besten hilft um die Angst beiseite schieben zu können, dann auch dran bleibst, wird es mit zunehmender Übung immer besser.
    Zusätzlich kannst du auch Entspannungstechniken versuchen, AT wäre sicher eine gute Wahl (am besten einen Kurs besuchen), gerade was die Angst vorm einschlafen betrifft.
    Es gibt Menschen die spüren ihr Herz viel stärker als andere, auch das Stolpern, besonders wenn es belastend ist wird es dann umso stärker wahrgenommen.

    Da die Untersuchung ja schon länger her ist, kannst du das nochmal beim Arzt checken lassen, was dann auch nochmal eine gewisse Beruhigung gibt und nach zwei Jahren wäre das durchaus legitim.
    Je nachdem wie du damit klar kommst, oder eben nicht, wäre auch eine Psychotherapie eine Möglichkeit um hilfreiche Strategien zu erlernen.

    Kommentar


    • Re: Herzrhythmusstörung durch Angst

      "Ist es nun nachdem ich zu schnell aus dem Liegen aufgestanden bin.."

      Beschwerden nach plötzlichem Aufstehen nennt man orthostatisch.
      Sie haben nichts mit dem Herzen zu tun, sondern mit dem Absinken der Blutsäule in die Becken- und Beinvenen.

      Kommentar

      Lädt...
      X