• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verschlechterung durch Rivastigmin?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verschlechterung durch Rivastigmin?

    Hallo, ich bin neu hier und hoffe, Ihr könnt mir einen Rat geben. Meine Mutter (75) ist in den letzten Monaten zusehends vergesslicher geworden und hat auch Schwierigkeiten, Abläufe hinzukriegen. Seit Längerem kocht sie nicht mehr und kann auch den neuen Wäschetrockner nicht bedienen. Die alte Waschmaschine bereitet ihr keine Probleme. Sie selbst belastet ihre "Vergesslichkeit" sehr. Nach Rücksprache mit dem Psychiater wurde am 18.12. eine Therapie mit Rivastigmin Pflastern begonnen. Sie erhält im ersten Monat die geringe Dosis und dann wird sie erhöht. Bis jetzt hat sie keine der bekannten Nebenwirkungen, auch keine Hautirritationen. Das Wechseln des Pflasters erfolgt durch den Pflegedienst. Seit 3 Tagen nehme ich eine Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten wahr. Sie verwechselt Tage, denkt Weihnachten käme noch... Zudem bereiten ihr Termine Probleme und lösen Ängste auf. Das ist jetzt wirklich auffällig schlechter geworden. Kann das mit dem Rivastigmin zusammenhängen? Tritt da vielleicht eine Erstverschlimmerung ein und wir müssen einfach geduldig sein? Wie lange dauert das, bis sich eine positive Wirkung zeigt?
    Danke für Eure Hilfe und viele Grüße