• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Absetzen von Pipamperon

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Absetzen von Pipamperon

    Hallo Mitstreiter,

    wer kennt sich aus und/oder hat Erfahrungen beim Absetzen von Pipamperon? Meine Mutter bekommt 5 ml zur Nacht. Da sie inzwischen sowieso sehr viel schläft - auch tagsüber 2-3 Std - und nachts nicht mehr aufsteht, frage ich mich, ob man das ausschleichen kann. Aber ich möchte natürlich keine neuen Geister wecken.

    Vielleicht hat jemand dazu eine Meinung, unabängig von der Ärztin, die ich natürlich auch fragen werde.


    Danke und Grüße
    Marge


  • Re: Absetzen von Pipamperon


    Hallo, Marge,
    der Arzt wird vermutlich sagen "nicht absetzen" ... schließlich hat er Pipamperon gezielt zur Sedierung und Schlafförderung verordnet.

    Ich habe vor vielen Jahren bei meiner Mutter Risperdal (ist ja auch ein Neuroleptikum, aber stärker als Pipamperon und mit anderer Wirkungsrichtung) eigenmächtig abgesetzt, weil mit ihr gar nix mehr los war - und weil ich grundsätzlich gegen solche Hammermedikamente bin.

    Ihr war bei einem Klinikaufenthalt eine ziemlich hohe Dosis verschrieben worden, die ich dann ganz langsam ausgeschlichen habe - ich glaube, über 3 Monate alle 2 Wochen 1 Tröpfchen weniger.
    Und trotzdem sind einige Zeit danach vorübergehend dezente Bewegungsstörungen (Parkinson-ähnliche Symptome wie Propulsion beim Gehen) aufgetreten. Wobei ich natürlich nicht mit letzter Sicherheit weiß, ob da tatsächlich ein Zusammenhang mit dem Absetzen des Risperdals bestand.

    Letztendlich kann dir keiner die Entscheidung abnehmen. Aber wenn man mal versuchsweise die Dosis für 2 oder 3 Wochen ein kleines bisschen reduziert und beobachtet, wie sie reagiert, kann eigentlich nichts passieren. Entweder geht man auf die ursprüngliche Dosis zurück oder reduziert schrittweise weiter.
    LG louisanne

    Kommentar


    • Re: Absetzen von Pipamperon


      Danke Lousianne,
      das hilft mir schon. Ich tendiere auch eher zum 'lass es sein'. Ich glaube 5 ml ist wenig. Wenn ich mich richtig erinnere, bekam sie in der geronto-psych 40 ml (oh Gott, kann das sein? Müsste ich nachsehen, aber ich glaube). Das war auch ein Grund, warum wir sie dort vorzeitig wieder rausgeholt hatten.

      Diese langsame Runterdosierung kann man im Heim vergessen. Das kriegen die sowieso nicht hin. Dann müsste ich das selbst machen und ich bin eh schon bis halb acht abends dort. Den Saft bekommt sie erst gegen 9.

      Danke und Gruß
      Marge

      Kommentar


      • Re: Absetzen von Pipamperon

        pipamperon ist das schlimmste medikament was es gibt,das drehen die demens kranken noch mehr durch,das kann einen in den wahnsinn treiben,die kennen sich da überhaubt nicht mehr aus,in der beschreibung steht das schon 15.menschen dran gestorben,wissen aber den grund nicht.normal hift garnichts,die haben noch nicht erfunden,was sehr traurig ist.

        Kommentar



        • Re: Absetzen von Pipamperon

          Hallo Haus 9,

          vielleicht kommt es auf die Dosierung an. Meine Mutter bekommt dieses Medikament als Bedarfsmedikament für die Nacht, also nicht immer aber meistens, und sie verträgt es seit Jahren sehr gut. Sie schläft damit so gut wie durch und ihr geplagter Geist und Körper können sich erholen. Außerdem geben wir ihr ein paar Tropfen, wenn ich mit ihr mal zum Krankenhaus muss.

          Ich halte dagegen nicht viel von Melperon, ähnlich aber auffälligere Nebenwirkungen.

          Aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. Das muss jeder für sich entscheiden.

          Gruß - Marge

          Kommentar


          • Re: Absetzen von Pipamperon

            Hallo Marge, bin mal wieder zufällig hereingestolpert, hatte aber noch keine Zeit viel zu lesen.
            Könnten Sie mir berichten, was Sie bei Melperon beobachtet haben?
            LG, Eva Franziska

            Kommentar