• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was meint ihr dazu?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was meint ihr dazu?

    Hallo
    Ich bin psychisch krank, leide an teils schweren Depressionen, war einige Male in der Klinik
    Ich arbeite seit 14 Jahren in einem pflegeheim, im Moment kaum mehr Leute, viele kündigen oder Krankenschein.
    Der Umgang der Leitungsebene ist fragwürdig. Mir geht es psychisch grade sehr schlecht, wollte keinen Krankenschein machen weil ich wusste die haben eh kein Personal. Ich habe das vorgestern der Chefin gesagt das ich probiere mit dem Solang es geht, die meinte sie könne mir die Entscheidung nicht abnehmen aber ich solle ihr das nicht antun.
    Gestern habe ich aber wieder angerufen und gesagt ich mache meinen Dienst fertig, gehe aber morgen zum Arzt.
    Daraufhin rief mich die stationsleitung von zuhause an und schrie mich zusammen ob Ich ernsthaft an morgen nichg mehr komme und warum ich nicht mit ihr rede und sage es sei ihr egal (ich sitze weinend auf arbeit und sie fragt nicht mal) dann hat sie aufgelegt.
    Als ich die Chefin anrief um mich zu beschweren, sagte sie sie könne sie stl verstehen und ich solle wenigstens morgen noch kommen, ich Habe gesagt ich laufe hier seit 2 Tagen heulend rum daraufhin sie, ja dann könnte ich morgen auch noch einmal heulend rum laufen, sie hätte ja keine Leute.
    Ich bin immer noch fertig


  • Re: Was meint ihr dazu?

    Naja, die bauen halt darauf, halten dich bei der Stange mit Sprüchen wie sehr du gebraucht wirst (Zuckerbrot), aber wenn es um Missstände oder Krankheit geht, dann kommt die Peitsche.
    Das ist ein weit verbreitetes System und genau deshalb lassen sich viele nicht krank schreiben, obwohl sie krank sind, weil sie dann ein sehr schlechtes Gewissen bekommen.
    Eigentlich ist nur die Frage: Bist du krank? Und, willst du dennoch weiter arbeiten, deine Gesundheit riskieren, weil der Arbeitgeber Psychospiele spielt und weiter nichts ändert?

    Was wäre wenn du gar nicht mehr arbeiten kannst, weil du dich dort kaputt gemacht hast?
    Denkst du die würden sich bedanken, dir nachweinen, dich vermissen (außer die Vorteile deiner Ausbeutung)?
    Ich kenne genau solche Arbeitsplätze zur Genüge, da steht niemals jemand hinter einem wenn man selber Hilfe braucht und wenn man sich nicht mehr aussaugen lässt weil nichts mehr da ist, bekommt man ganz schnell einen Tritt weils zu teuer wird.
    Du bist dort niemandem verpflichtet, zumal es gesetzlich nicht umsonst so geregelt ist dass man nicht arbeiten muss wenn man krank ist.
    Es ist die Aufgabe des Arbeitgebers dafür zu sorgen solche Ausfälle kompensieren zu können, das tut er nicht, lädt sie auf der verbleibenden Belegschaft ab.

    Also überlegen warum du krank zur Arbeit gehen willst und deine Gesundheit riskierst, welche wunderbare Entlohnung bekommst du dafür.
    Du wärst auch selber Schuld wenn das schief geht, keine Versicherung hat Mirtleid wenn du dauerhaft krank wirst, nur weil du zuvor krank zur Arbeit gegangen bist, die sagen dann selber Schuld und genau das wird auch dein Arbeitgeber sagen.

    Kommentar


    • Re: Was meint ihr dazu?

      Man könnte es auch sarkastisch ausdrücken:
      Warum haben wir alle wochenlang für dich geklatscht?
      Da ist es keine Art und Weise sich jetzt zu verpissen, schließlich hast du dein Danke bekommen?

      Genau das ist die Strategie des Arbeitgebers, solange alles rund läuft beklatscht er dich, aber sonst bekommst du nichts dafür, außer eine Klatsche wenn es nicht mehr rund läuft.
      Der Staat macht das genauso, es wurde gelobt und geklatscht und das muss reichen..........die Einzelnen sind egal, Hauptsache der Laden läuft auch wenn viele darunter leiden und genau deshalb gehen die Leute weiter arbeiten, weil andere darunter leiden die nichts dafür können.
      System und in erster Linie relevant für den Arbeitgeber, die Wirtschaft und die Regierung, aber gesundheitsschädigend für jene die es richten sollen!
      Aber schön dass du da bist und das machst.........bis zum Umfallen.

      Kommentar


      • Re: Was meint ihr dazu?

        Ich habe mich ja krank schreiben lassen heute und werde auch nicht mehr hin gehen, will kündigen. Ich weiß das man nur solange gut ist solange man spurt, aber ich arbeite Da 14 Jahre und bin über das was gestern war entsetzt

        Kommentar



        • Re: Was meint ihr dazu?

          Du kannst ja vorher nochmal das Gespräch suchen, oder auch nicht...

          Kommentar


          • Re: Was meint ihr dazu?

            Nein, ich will mit keinem reden, ich will weg.
            Habe jetzt mal ein Beratungs Gespräch beim Anwalt ausgemacht

            Kommentar


            • Re: Was meint ihr dazu?

              Falls du in psychiatrischer Behandlung bist, kann dir der Arzt vielleicht auch eine Bescheinigung ausstellen, dass der Job dein Krankheitsbild verschlimmert und es auch keine Möglichkeit gibt dies zu ändern.
              Meist wird das vom Arbeitsamt akzeptiert, so dass du keine Sperre bekommst.

              Kommentar



              • Re: Was meint ihr dazu?

                Glaube nicht das die das macht, sie tut sich schon schwer mit einem längeren Krankenschein, weil sie sagt nur weil ich angst oder stress mit dem job und auf arbeit habe ist das kein grund für eine ks

                Kommentar


                • Re: Was meint ihr dazu?

                  Ist das denn auch eine Psychiaterin?
                  Wenn du einen Psychotherapeuten hast, könnte auch der was schreiben.

                  Kommentar


                  • Re: Was meint ihr dazu?

                    Es gäbe möglicherweise auch eine andere Option.
                    Die Krankenkasse ?
                    Wenn Sie mehrfach wegen psychischer Überlastung
                    in ihrem Beruf krank werden !
                    Krankschreibungen !?
                    -------------------------------------------------------------------------------
                    Alterntiv ein Tagebuch führen !
                    Über Vorkommnisse die relevant, erniedrigend, unterdrückend
                    etc. sind.
                    Mobbing ?
                    -------------------------------------------------------------------------------
                    Sofern vermeidbar, sollten Sie nicht selbst kündigen !
                    Wenn über einen Auflösungvertrag, eventuell mit
                    Abfindung verhandeln ?
                    Rechliche Beratung.
                    -------------------------------------------------------------------------------
                    Frage:
                    Sind Sie bereit nach einer Erholungszeit
                    z.B. Arbeitslosigkeit mit allem, sich in Ihrem Beruf
                    neu zu orientieren ?
                    Oder gänzlich neu zu orientieren auch anderweitig ?
                    ----------------------------------------------------------------------------------
                    Das andere wäre sich im Pflegedienst neu zu orientieren,
                    eine andere Stelle zu suchen.
                    Besser als arbeitslos zu sein, sofen Sie sich das zutrauen.

                    Das, bevor Sie selbst kündigen !
                    Eine große Aufgabe in Ihrer aktuell belastenden Situation !
                    -----------------------------------------------------------------------------------
                    Bleiben Sie zu Hause so lange es geht.
                    Entweder Sie werden gekündigt wegen Langzeitkrankheit,
                    finden eine Erholung u. / od. neue Orientierung.



                    Kommentar



                    • Re: Was meint ihr dazu?

                      Es gäbe möglicherweise auch eine andere Option.
                      Die Krankenkasse ?
                      Wenn Sie mehrfach wegen psychischer Überlastung
                      in ihrem Beruf krank werden !
                      Krankschreibungen !?
                      -------------------------------------------------------------------------------
                      Alterntiv ein Tagebuch führen !
                      Über Vorkommnisse die relevant, erniedrigend, unterdrückend
                      etc. sind.
                      Mobbing ?
                      -------------------------------------------------------------------------------
                      Sofern vermeidbar, sollten Sie nicht selbst kündigen !
                      Wenn über einen Auflösungvertrag, eventuell mit
                      Abfindung verhandeln ?
                      Rechliche Beratung.
                      -------------------------------------------------------------------------------
                      Frage:
                      Sind Sie bereit nach einer Erholungszeit
                      z.B. Arbeitslosigkeit mit allem, sich in Ihrem Beruf
                      neu zu orientieren ?
                      Oder gänzlich neu zu orientieren auch anderweitig ?
                      ----------------------------------------------------------------------------------
                      Das andere wäre sich im Pflegedienst neu zu orientieren,
                      eine andere Stelle zu suchen.
                      Besser als arbeitslos zu sein, sofen Sie sich das zutrauen.

                      Das, bevor Sie selbst kündigen !
                      Eine große Aufgabe in Ihrer aktuell belastenden Situation !
                      -----------------------------------------------------------------------------------
                      Bleiben Sie zu Hause so lange es geht.
                      Entweder Sie werden gekündigt wegen Langzeitkrankheit,
                      finden eine Erholung u. / od. neue Orientierung.


                      Also ich will versuchen solange zu Hause zu bleiben wie es geht, aber geht das denn wenn mich immer ein anderer Arzt krank schreibt? (momentan ks von der psychatrie, die sagen aber sie können mich nichg so lange krank schreiben, meine Hausärztin kommt frühstens Mai, ist selber verletzt, würde solange zu einem anderen gehen, falls Klinik mich nicht nochmal Krank schreibt)
                      Ich bin mega unruhig, habe Angst, Albträume, kann kaum essen, wenn ich einschlafe träume ich davon, wusste nicht das es so krass ist. Ich weiß nicht so recht wie es weiter gehen soll, habe einen Anwalt Termin in 2 Wochen, die werden mich nicht kündigen, ich war schon 2 mal paar Monate weg und die kündigen mich nicht und im Krankenschein is man eh unkündbar.
                      Generell glaube ich administrative Arbeit in der pflege, also organisatorisches, Doku, das könnte mir Spaß machen, wo oder wie das angeboten wird weiß ich nicht

                      Kommentar


                      • Re: Was meint ihr dazu?

                        Geht schon das man sich von unterschiedlichen Ärzten krank schreiben lässt, aber irgendwann wird die KK das Prüfen.
                        Gerade Psychiater haben die Freiheit recht lang krank schreiben zu können, ohne in einen Konflikt mit der Kasse zu kommen.
                        Verstehe ich gar nicht, warum deine Psychiaterin so kompromisslos ist.

                        Ein Aufhebungsvertrag würde dir was bringen, wenn es eine Abfindung gibt, ansonsten zählt der beim Amt als eigene Kündigung, also in Sachen Sperre würde dir das nicht weiter helfen.
                        Aber vielleicht schreibt dir ja auch dein HA etwas?

                        Kommentar


                        • Re: Was meint ihr dazu?

                          Das ist eine sehr schwierige Situation !

                          Theoretisch geht das schon, das mehrere Ärzte
                          krankschreiben.
                          Ihr erster Ansprechpartner ist eigentlich der HA.
                          Aktuell wohl schwierig.
                          Dann gibt es normalerweise einen Vetretungsarzt.
                          Sollte, wenn Sie anrufen bei Ihrer Ärztin auf dem
                          Anrufbeantworter benannt sein. (Sofern nicht schon bekannt).

                          Dann müssen sich die Ärzte auch einig sein über die Symptomatik.


                          Zitat:
                          ...die werden mich nicht kündigen, ich war schon 2 mal paar Monate weg und die kündigen mich nicht und im Krankenschein is man eh unkündbar.

                          Diesbezüglich kann man sich täuschen.
                          So einfach ist das nicht.
                          Langzeitkranke können durchaus gekündigt werden.
                          Unabhängig v. Ihrer sonstigen Leistung, das auch während einer
                          Krankschreibung.
                          Für den Betrieb nicht tragbar.

                          Für Ihre Branche trifft das wohl weniger zu, da hier händeringend
                          Personal gesucht wird !
                          ----------------------------------------------------------------------------------------------------
                          Wie sieht es aus mit gewerkschaftlicher Organisation, Unterstützung ?
                          Kenne mich in Ihrer Branche nicht aus, wäre jedoch hilfreich bei
                          vielen Fragen, auch Rechtsfragen. (Unabhängig v. Betrieb) !
                          ------------------------------------------------------------------------------------------------------
                          Aufhebungsvertrag:
                          Auch hier muß man sehr vorsichtig sein !

                          Das kann nach hinten losgehen, muß nicht.
                          Am Ende entscheidet das Arbeitsamt ob es eine Sperre gibt.
                          (unabhängig v. der Abfindung).
                          Wäre vielleicht das vernünftigste ?
                          -----------------------------------------------------------------------------------------------------
                          Andere Möglichkeit sich in einem anderen Betrieb zu bewerben ?
                          Dazu sind Sie aktuell wohl nicht in der Lage ?

                          Sich arbeitsuchend melden beim Arbeitsamt !?
                          Ich betone: arbeitsuchend !
                          Damit haben Sie die Möglichkeit sich einen Betrieb auszusuchen.
                          Dort vorzustellen.
                          Mit dem Arbeitsamt die Vermittlung, Interessen, Kenntnisse,
                          berufliche Erfahrungen, Qualifikation zu besprechen.

                          Auch die Möglichkeit fristgerecht im alten Betrieb zu kündigen
                          od. über eine Sondervereinbarung vorzeitig das Arbeitsverhältnis
                          aufzulösen um direkt wechseln zu können !?
                          Sofern der Arbeitgeber einer vorzeitigen Auflösung des Vertrages
                          zustimmt.
                          -----------------------------------------------------------------------------------------------------
                          Sie müssen für alles jedenfalls wieder auf die Beine kommen
                          u. sich neue Ziele setzen !



                          Kommentar


                          • Re: Was meint ihr dazu?

                            Am Ende entscheidet das Arbeitsamt ob es eine Sperre gibt.
                            Bei einem Aufhebungsvertrag gibt es immer eine Sperre, da man genau genommen selber gekündigt hat, ohne die eigene Unterschrift gibt es keinen solchen Vertrag.

                            Arbeitssuchend melden ist eine gute Idee, nur, das Arbeitsamt hat da schon vor Corona nicht besonders geholfen wenn die Leute aus einem Job heraus was anderes suchten, jetzt mit Corona erst recht nicht.

                            Ich denke, eine Alternative wäre eine psychiatrische Ambulanz, die haben weniger Probleme mit dem Krank schreiben und, meist hat man die Möglichkeit mit einem Sozialarbeiter zu sprechen, der auch bei Problemen mit dem Job weiter helfen kann.

                            Wichtig ist, nicht unbedingt sagen dass die Psychiaterin nicht mitzieht, sondern als Notfall hin (ab er vorher anrufen), dass es gerade extrem schlecht geht und es ambulant keinen zeitnahen Termin gibt.

                            Normalerweise müsste das Problem mit der AU dann erst einmal erledigt sein, es sei denn die verweisen dich dann an den Psychiater zurück, sobald du dort einen Termin hast.

                            Mit etwas Glück, kann dir über eine Ambulanz weiter geholfen werden, auch in Sachen Bescheinigung fürs AA, hängt natürlich alles davon ab wie das der dortige Arzt einschätzt.
                            Wichtig wäre ja fürs erste eine AU und die müsstest du dort bekommen, bei Weiterbehandlung auch über längere Zeit, in der du dann überlegen kannst wie es weiter gehen soll.
                            Nach Stellen gucken solltest du auch, sobald du etwas Luft dafür hast.

                            Kommentar


                            • Re: Was meint ihr dazu?

                              Zitat:
                              Bei einem Aufhebungsvertrag gibt es immer eine Sperre, da man genau genommen selber gekündigt hat, ohne die eigene Unterschrift gibt es keinen solchen Vertrag.

                              Das ist Quatsch !
                              Habe das selbst hinter mir !

                              Verallgemeinern läßt sich das jedoch nicht unbedingt !
                              Kommt mitunter auf die Region an, die Zugehörigkeit, das Amt etc.
                              Aktuell wird möglicherweise ein Auge zugedrückt !

                              Zitat:
                              Arbeitssuchend melden ist eine gute Idee, nur, das Arbeitsamt hat da schon vor Corona nicht besonders geholfen wenn die Leute aus einem Job heraus was anderes suchten, jetzt mit Corona erst recht nicht.

                              Ist auch nicht ganz richtig !
                              Stecke aktuell selber in dieser Situation.

                              Es hat sich vieles geändert.
                              Aktuell geht alles nur über Internet, Telefonie.
                              Auch Gesprächstermine, Beratung etc.
                              Persönliche Termine wenn überhaupt nur mit Voranmeldung
                              unter entsprechenden Hygienemaßnahmen.

                              Akuell sehe ich das auch so, das hier alle Ämter völlig
                              überfordert sind.

                              Für Ponyfan sollte es jedoch kein Problem sein
                              in eine neue Anstellung zu kommen.
                              Wenn diese in Ihrem Beruf bleiben will, davon überzeugt ist,
                              sollte Sie sich dahingehend neu orientieren.

                              Dazu ist es jedoch auch wichtig in sich selbst sich neu zu orientieren.
                              Neue Kraft zu schöpfen u. vor allem eine Distanz zum alten Betrieb
                              zu finden !!!

                              -----------------------------------------------------------------------------------
                              Ich persönlich bin aus meinem Betrieb nach 23 Jahren ausgeschieden
                              aus verschiedenen Gründen.
                              Am Ende Pespektivlosigkeit, Mißwirtschaft, Auslagerung.
                              Corona setzte noch mal eins drauf, das war lange nach meinem
                              Aufhebungsvertrag.
                              Alles offen, keine Sperre ALG.
                              --------------------------------------------------------------------------------------
                              Mir persönlich ist die Trennung von meiner Firma irgendwie
                              trotz allem nicht leicht gefallen.
                              Jahrelange Prozesse, teils auch Mobbing, unwirtschaftliches arbeiten,
                              Materialmangel, Umstrukturierungen mit eher negativen
                              Einflüssen etc.
                              Dann die ersten Vorschläge für Aufhebungverträge.
                              Dann weitere.
                              Vor allem alle älteren ! Schock !
                              --------------------------------------------------------------------------------------
                              Wie ich persönlich auch zugestehen muß, hat mich der ganze
                              Frust der letzten Jahre sehr stark verfolgt.

                              Es dauert lange bis man sich von einer Firma, den Eindrücken u.
                              Erlebnissen lösen kann.
                              Es gibt vertraute Kontakte, man vemißt irgendwie
                              das Eine od. Andere !
                              Auch wenn man sich teils freiwillig entscheidet !
                              Egal unter welchem Druck !

                              Das gilt auch für die Zeit meiner Arbeitslosigkeit.

                              Inzwischen kann ich mich besser distanzieren.
                              Damit meine ich, das man Altlasten möglichst ablegen
                              muß.
                              Ob Ängste, Wut, Unsicherheiten, vergangangene negative
                              Erfahrungen, Erlebnisse !!!

                              Das schlimmste ist :
                              diese noch lebendigen Altlasten
                              in einene neuen Betrieb mitzunehmen !!!

                              Man muß diese Abbauen od. zumindest kontrollieren.

                              Kommentar


                              • Re: Was meint ihr dazu?

                                Habe das selbst hinter mir !
                                Ich auch und nicht nur einmal.
                                Es war immer dasselbe, keine Unterstützung, aber generell gesperrt.
                                Ich habe da auch noch niemanden erlebt der ein Auge zudrückt, dafür aber welche die an den Arbeitslosen herum schnüffelten um den Weichspüler zu erraten, keine Ahnung ob die für Wetten Dass trainiert haben.
                                Ich halte von dem Verein rein gar nichts und, die hallten sich penibel an die strengsten Vorgaben, werden auch darauf gedrillt es dem "Klienten" möglichst unangenehm zu machen, gerade wenn es um Zahlungen geht.
                                Ein Aufhebungsvertrag ist meines Wissens nach dasselbe wie eine eigene Kündigung, da man ja nicht darauf eingehen muss, es sei denn es gibt Umstände die keine Wahl lassen, oder es wurde ohnehin schon gekündigt.
                                Man kann tatsächlich um eine Sperre herum kommen, indem man sich in den ersten drei Monaten nicht arbeitslos meldet, sondern arbeitsuchend, natürlich verzichtet man dann auf Leistungen in der Zeit, aber sie wird nach den drei Monaten nicht abgezogen, so dass man nach den drei Monaten die volle Zeit an Leistungen erhält.
                                Es sei denn es hat sich da in letzten Jahren etwas verändert, aber in meinem Freundeskreis habe ich mitbekommen dass es immer noch so gehandhabt wird, weshalb die Abfindung meist um drei Monatsgehälter aufgestockt werden, um diese Frist zu kompensieren.
                                Ein Auge zudrücken ginge vielleicht mit einem Brief vom Arzt, dass aus gesundheitlichen Gründen unterschrieben werden musste.

                                Natürlich gibt es Regelungen wo die Sperre verkürzt wird, wenn der Arbeitsvertrag ohnehin kurz danach beendet worden wäre, ein Härtefall vorliegt (wo dann auch manchmal ALG2" greift, was man auch wenn man vom AA gesperrt ist beantragen kann).
                                Das alles wird hier nicht vorliegen, außer die Möglichkeit ALG2 bei einer Sperre zu beantragen und zu hoffen dass es auch schnell genug durch geht.

                                Das allerbeste ist eine AU, über längere Zeit, sich in dieser Zeit genau beraten zu lassen was auch über das Arbeitsamt geht und im Idealfall mit Hilfe eines Beraters, z.B. einem Sozialarbeiter, Alternativen zu finden.

                                Ich denke vor der Orientierung zu einem anderen Job, sollte eine Pause stattfinden, um Kräfte zu sammeln und sich in Ruhe umschauen zu können.

                                Und egal was wir hier schreiben Ponyfan, alles nochmal prüfen, bei den Ämtern (die haben eine Rechtsberatung die du wahrnehmen kannst) und Ärzten nachfragen, so dass du alles aus erster Hand hast, was dein Bundesland betrifft, wobei das meiste ja für alle gilt.

                                Kommentar


                                • Re: Was meint ihr dazu?

                                  Sehe das für die aktuelle Situation etwas anders.

                                  Mußte mich ja auch zuvor einmal arbeitsuchend melden.

                                  Das gilt ohne wenn u. aber 3 Monate vor der Beendigung
                                  eines Arbeitsverhältnisses !
                                  Auch wenn man sich nur neu orientieren will.

                                  Vorangegangen war dem Ganzen ein Gespräch beim
                                  Rechtsanwalt, wo eben die Frage nach einer Sperre offen blieb.
                                  Kann, muß nicht.
                                  Hauptamt angerufen. Andere Stadt, Zentrale.
                                  Hier war die Information:
                                  Bei Aufhebungsvertrag folgt eine 3 Monatige Sperre.
                                  Auch die Abfindung wird angerechnet.
                                  Nichts davon ist eingetroffen !!!
                                  Alles ging anstandslos über die Bühne.
                                  Allerdings war da das Amt meiner Region zuständig.
                                  Was möglicherweise Einfluß nehmen kann ist wenn
                                  das Amt Kenntnis hat v. Umstrukturierungen in Betrieben.
                                  Aufhebungsverträgen, Entlassungen.

                                  Andere Mitarbeiter haben mir auch erzählt das ihnen
                                  Sperren angedroht wurden, (andere Region, andere Zuständigkeit).
                                  Laut BR ist davon bisher nichts eingetroffen.

                                  Das bedeutet, auch wenn man befristet angestellt ist,
                                  nicht weiß ob man übernommen od. verlängert wird
                                  sich wieder arbeitsuchend zu melden.

                                  Neuer Arbeitsvertrag, Probezeit 4 Wochen, 3 Mon.,
                                  beidseits kündbar ohne Angabe v. Gründen
                                  ---------------------------------------------------------------------------------
                                  Das Thema ist sehr komplex !!!

                                  Oft wird ein Aufhebungsvertrag angeboten um Kündigungen
                                  u. damit einhergehende Klagen zu vermeiden.
                                  Kenne das aus früheren Kündigungswellen in der Firma.
                                  Einige haben sich zurückgeklagt !

                                  Plant die Firma so od. so eine Restrukturierung od. kompletten
                                  Umbau, Auslagerung, Personalreduzierung etc.
                                  ist das mit einem Aufhebungsvertrag teils noch günstiger.
                                  Teils verhandelbar.

                                  Ansonsten Sozialplan. Kündigung anfechten beim Arbeitsgericht !?
                                  Je nach dem wie dieser verhandelt wird (Betriebsrat)
                                  falls vorhanden od. mit Unterstützung der Gewerkschaft.
                                  --------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Habe selbst vor langer Zeit auch mal mit Arbeitslosigkeit zu tun
                                  gehabt. Die Strukturen haben sich geändert.

                                  Früher gab es einen Sachbearbeiter*in, der*die kannte jeden,
                                  ob Qualifikationen, Interessen etc.
                                  Später wurde das geändert auf Wechsel alle 4-6 Wochen.
                                  Eine Katastrophe.
                                  Keine Vermittlungsvorschläge.
                                  Selbst ist die Frau.
                                  Im Terminal fündig geworden, Adressen gezogen, Arbeitgeber
                                  aufgesucht,informiert, verhandelt, Job bekommen.
                                  Geht heute nicht mehr so einfach.

                                  Über Internetportal bietet das Arbeitamt alle Möglichkeiten
                                  der Korespondenz, über Anträge, Änderungen, Vermittlungvorschläge,
                                  Termine, Telephontermine etc.
                                  Sehr komplex.
                                  Dann die viele Leiharbeit die alles unterläuft !!!
                                  ------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Ponyfan sollte versuchen alle Unterlagen, auch der
                                  Vergangenheit über Ihre psychische Belastungsstörung im
                                  Zusammenhang mit Ihrem Arbeitsplatz zusammen zu bekommen.
                                  Mit Ihrem HA sprechen.
                                  Die KK beteiligen u. Rat suchen, diese kann unterstützen!
                                  --------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Ging mir vor langen Jahren so nach fiesem Mobbing.
                                  5 W. krank, BR eingeschaltet, Versetzung beantragt.
                                  Die KK hat sich von sich aus gemeldet u. mir angeboten
                                  mich bei allem zu unterstützen, auch falls es zu einer Beendigung
                                  des Arbeitsverhältnisses kommen sollte.
                                  Arbeitslosigkeit muß man sich auch leisten können !?
                                  ---------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Krankheit muß man sich auch leisten können !
                                  Wer innerhalb 12 Monaten mehrfach auf die gleiche Krankheit
                                  krank geschrieben wird, rutscht automatisch nach der 6en Woche
                                  in das Krankengeld. Das ist auch nicht mehr als ALG,
                                  wenn nicht sogar weniger !
                                  ---------------------------------------------------------------------------------------------------
                                  So kommt das Eine zum Anderen !

                                  Für Ponyfan eine echte Herausvorderung !
                                  --------------------------------------------------------------------------------------------------
                                  Ich persönlich hätte mich normalerweise auch nicht
                                  auf den Aufhebungsvertrag eingelassen, hatte monate
                                  zuvor schon ein Angebot bekommen das mich richtig
                                  geschockt u. auch wütend gemacht hat.
                                  Zu sehen wie alles den Bach runter geht, Perspektivlosigkeit,
                                  Unzufriedenheit, Chaos uvm.
                                  Die daraus auch resultierende psychische Belastung, innerer Druck
                                  haben mich bewogen dann das 2e Angebot zu unterschreiben
                                  nach eingehender Prüfung.
                                  ----------------------------------------------------------------------------------------
                                  Selbst in der Arbeitslosigkeit aktuell habe ich Monate gebraucht
                                  um das Erlebte, die letzten Erfahrungen, Trennung zu verarbeiten.
                                  Es geht auch darum alte Muster abzulegen.
                                  Nach so vielen Jahren geht das nicht mal so nebenbei.

                                  Kommentar


                                  • Re: Was meint ihr dazu?

                                    Ja, da könnte man endlos Erfahrungen austauschen, allerdings, die Regelungen zu Abfindungen und Aufhebungsverträgen sind einheitlich (soweit ich das überblicke), es sei denn es gibt Abkommen zwischen Firmen und AA, was hier aber auch nicht der Fall wäre.

                                    Aber egal, das wird hier ohnehin nicht infrage kommen und wenn, dann würde es ohnehin eine Beratung vom Profi brauchen.

                                    Ich denke das Wichtigste ist momentan jemanden zu finden der länger krank schreibt, da würde ich es in einer psychiatrischen Ambulanz versuchen, dann kann erst einmal Ruhe einkehren und über die nächsten Schritte nachgedacht werden.

                                    Kommentar


                                    • Re: Was meint ihr dazu?

                                      Ohje habt ihr viel geschrieben

                                      Kommentar


                                      • Re: Was meint ihr dazu?

                                        Iwie ist mein Text weg.
                                        Ich hab gehört und gelesen das es beim Aufhebungsvertrag immer eine sperre gibt.
                                        Ich bin ja in einer psychiatrischen ambulanz, meine Ärztin arbeit da.
                                        Ich warte was der Anwalt sagt, reden mit der alten Arbeitsstelle will ich jedenfalls nicht mehr

                                        Kommentar


                                        • Re: Was meint ihr dazu?

                                          Frag mal die Ärztin. ob die da einen Sozialarbeiter haben mit dem du reden kannst.In viele Kliniken ist das so.

                                          Kommentar


                                          • Re: Was meint ihr dazu?

                                            Hmm und was genau soll ich den fragen?

                                            Kommentar


                                            • Re: Was meint ihr dazu?

                                              Die kennen sich z.B. damit aus was man alles beachten muss, wenn man kündigt, oder können dir helfen wenn du einen neuen Job suchst, manche haben auch gute Kontakte zu Betrieben, können auch bei Angelegenheiten mit Ämtern beraten usw.
                                              Die hören sich das Problem an und suchen dann mit dir nach einer Lösung, entweder bringt es dir was, oder je nach Vorstellungen vielleicht auch nicht, aber einen Versuch ist es wert.

                                              Kommentar


                                              • Re: Was meint ihr dazu?

                                                Ärztin, KK, HA können hier unterstützen.

                                                Eine Eigenkündigung ist fataler als ein Aufhebungsvertrag.
                                                Führt garantiert zu einer Sperre.
                                                Kündigungsfristen müssen so od. so eingehalten werden.
                                                Ausnahme bei Aufnahme einer neuen Tätigkeit

                                                Möglich eventuell eine Freistellung mit Lohnfortzahlung ohne
                                                Leistungs- od. Schichtzulagen.
                                                Resturlaub muß auch gewährt werden.
                                                ----------------------------------------------------------------------------------------
                                                Für die Berechnung v. ALG 1 wird das steuerpflichige Einkommen
                                                der letzten 12 Monate hinzugezogen einschl. Urlaubs-u. Weihnachtsgeld,
                                                Eimalzahlungen, Sonderzahlungen.
                                                (ausgenommen steuerfreie Bezüge wie z.B. Nachtzulagen)

                                                Eine gute Begründung eben die Krankheit im Zusammenhang
                                                mit der Arbeit u. den betrieblichen Umständen.


                                                Ein Aufhebungsvertrag kann, muß nicht zu einer Sperre führen.

                                                Link Bsp.:
                                                https://www.gansel-rechtsanwaelte.de...hebungsvertrag

                                                https://www.kanzlei-hallermann.de/20...ebungsvertrag/
                                                ------------------------------------------------------------------------------------------
                                                Ponyfan, mach mal eine Pause hier.

                                                Lass das Ganze sacken.

                                                In Ruhe durchlesen.
                                                Mach Dir Notizen. Vor allem auch für die Rechtsberatung !

                                                Besprich das auch mit deiner Psychologin.

                                                Ganz wichtig !
                                                Wenn Du sicher bist mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses,
                                                melde dich frühzeitig als arbeitsuchend.
                                                Theoretisch besteht für deine langjährige Tätigkeit (14 Jahre)
                                                eine Kündigungsfrist v. 5 Monaten. Das sollte geprüft werden !
                                                ---------------------------------------------------------------------------------------------
                                                Kontakt mit der alten Arbeitstelle kommt spätestens dann zustande,
                                                wenn es um das Beenden des Arbeitsverhältnisses geht.
                                                Ob hier die Möglichkeit einer rechtlichen Vertretung besteht kann
                                                ich nicht sagen ?
                                                Rechtliche Unterstützung, Beratung ja.
                                                ----------------------------------------------------------------------------------------------
                                                Tired
                                                Zitat:
                                                Abkommen zwischen Firmen und AA, was hier aber auch nicht der Fall wäre.

                                                Diese können auch leicht umgangen werden v. den Firmen.
                                                Indem man die Zahlen niedrig hält, verteilt u. damit die Meldepflicht
                                                umgeht. (Betriebsabhängig).
                                                Ist ein anderes Kapitel

                                                Kommentar


                                                • Re: Was meint ihr dazu?

                                                  Also meine Kündigungsfrist lt Vertrag 4 Wochen

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X