• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bluthochdruck in der Frühschwangerschaft

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bluthochdruck in der Frühschwangerschaft

    Hallo,

    weiss seit Dienstag das ich schwanger bin, ich hatte letzte Woche einen Hexenschuss und ausserdem wurde auch ein zu hoher Blutdruck festgestellt ca. 147 zu 85. Habe am Mittwoch Blutungen wie bei der Periode bekommen und bis heute noch keine Besserung in Sicht. War auch gleich bei der FÄ und Sie meinte das es mal vorkäme. Muss am Dienstag wieder dort hin zur Kontrolle. Habe Angst vor einer Fehlgeburt!!!!!!
    Habe gegen den Hexenschuss 2 x 1 Ampulle Sympal i.m. gespritzt bekommen und zusätzlich noch IBU 600 genommen, da wusste ich aber noch nicht das ich schwanger bin.Können die Blutung daher kommen????? Beim Ultraschall konnte man nur ganz leicht was auf der Gebärmutter sehen weil es noch ziemlich früh ist.
    Bin total durcheinander. Wer hat solche Erfahrungen gemacht und kann mich event. beruhigen bevor ich noch durchdrehe????

    Danke
    Crazymadonna


  • Re: Bluthochdruck in der Frühschwangerschaft


    Hallo crazymadonna,
    Ihren Blutdruck müssen Sie beobachten- eventuell besteht bei Ihnen schon seit geraumer Zeit ein Bluthochdruck, der nicht im Zusammenhang mit Ihrer SS steht, der bislang unentdeckt blieb. Ein manifester Bluthochdruck muss sowohl in als auch außerhalb der SS behandelt werden. Aufgrund der SS stehen nur einige andere
    Medikamente zur Wahl ansonsten besteht natürlich eine Therapiemöglichkeit.
    Bezüglich des Ibuprofens besteht ein Verdacht, um die Befruchtung herum eingenommen, das Fehlgeburtsrisiko zu steigern. Allerdings nur bei einer Einnahmedauer länger als eine Woche. Es liegen jedoch keine gezielten Studien diesbezüglich vor und selbst bei einem gering gradig erhöhten Risiko- heißt es immer noch nichts.
    Ähnlich verhält es sich mit Sympal. Die Substanz darf während der SS nicht angewendet werden.
    In Ihrer Situation können Sie leider nur abwarten und auf die Ergebnisse der Kontrolluntersuchung warten. Die Blutung sagt nicht unbedingt aus, dass es zu einer Fehlgeburt kommen muss.
    Ich halte Ihnen die Daumen für die weiteren Untersuchungen.
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Bluthochdruck in der Frühschwangerschaft


      Hallo Fr. Doktor Mittmann,

      war gerade bei der FÄ und sie hat mir mittgeteilt das ich mein Kind verloren habe. Im Ultraschall war nichts mehr zu sehen. Sie hat mir Blut abgenommen und dann bekomme ich nächste Woche
      100% das Ergebnis!!!!! Bin sehr traurig darüber.

      Gruss
      Crazymadonna

      Kommentar


      • Re: Bluthochdruck in der Frühschwangerschaft


        Hallo Crazymadonna,

        das tut mir sehr leid. Ich weiß, wovon ich spreche. Ich hatte auch eine Fehlgeburt in der 11. SSW (missed abortion). Das war auch schlimm, weil das Herz vorher schon geschlagen hat.

        Jetzt bin ich wieder schwanger in der 27. SSW. Ich bin nur 1,5 Monate nach der Ausschabung wieder schwanger geworden.
        Die Ärzte raten teilweise, 3 Monate zu warten, ehe man wieder schwanger wird. Andere sagen, der Körper weiß selbst, wann er wieder bereit ist für eine SS. Bei mir scheint jetzt alles gut zu verlaufen.

        Vielleicht tröstet es dich zu hören, dass jede 4. SS in einer Fehlgeburt endet und es somit ganz vielen Frauen so geht wie dir und mir.

        Vielleicht macht es dir auch Mut, dass ich nach der Fehlgeburt so schnell wieder schwanger geworden bin. Und ich bin schon 37!

        Ich habe gehört, dass man nach einer Fehlgeburt schneller schwanger wird, als "normalerweise".

        Ich drücke dir die Daumen, dass es bald wieder klappt, sobald du physisch und psychisch wieder dazu bereit bist.

        LG
        Tessa

        Kommentar


        Lädt...
        X