• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Muskelschwäche und schmerzen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Muskelschwäche und schmerzen

    Seit fast einem Jahr leide ich an Muskelschwäche und Muskelschmerzen und frage mich ob es einen Zusammenhang mit der Schilddrüse gibt.
    Vor Jahren hat mir ein Spezialist eferox 25 (L-Thyroxin) verschrieben, obwohl ich keine Unterfunktion hatte. Ich ging mit Symptomen wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, depressiv usw. zu ihm um meine Schilddrüsenwerte testen zu lassen. Er meinte es wäre alles in Ordnung, aber man könne ja mal versuchen ob es mit schilddrüsenhormonen nicht besser werde. Über die Jahre hinweg sind wir mit der Dosierung auf 100 hochgegangen, ich habe nie Probleme damit gehabt. Doch letzten Herbst fing es dann mit den Muskelschmerzen an: einen Tag vor der Periode habe ich mich gefühlt wie vom LKW überfahren. Erst dachte ich an PMS, aber aus dem einen Tag sind mehr Tage geworden und nun habe ich diese Muskelschwäche durchgehend und die Schmerzen immer öfter. Ich sehe keinen Zusammenhang mit meinem Zyklus. Zwischendurch kamen andere Symptome dazu, starkes schwitzen, herzstolpern, Kälte…. Ich bin zu einem anderen Spezialisten gegangen, weil ich dachte es kommt vielleicht von dem schilddrüsenhormon und mein Körper zeigt Symptome einer Überdosierung. Mittlerweile habe ich die Tabletten schon seit fast 2 Monaten abgesetzt. Herzrasen habe ich nicht mehr und andere Symptome haben sich auch verbessert aber die Muskelschwäche und schmerzen sind geblieben.

    Das L-Thyroxin müsste mittlerweile doch aus meinem Körper raus sein? Kann es sein dass ich die Schmerzen nun aufgrund einer vorübergehenden Unterfunktion habe bis sich die Schilddrüse wieder eingependelt und verstanden hat dass sie nun wieder selbst was schaffen muss? Der TS1E01 wert war 3 Wochen nach absetzen bei 3,79 uIU/ml.
    mein Hausarzt sagt es sei erhöht, ich müsse was einnehmen, aber mir geht es deutlich schlechter mit den Tabletten und wie gesagt… kann es nicht sein dass meine Schilddrüse sich erst einpendeln muss? Die anderen Blutwerte waren alle in Ordnung.

    mir geht es viel besser seit ich die Tabletten nicht mehr nehme, ich habe auch einen Zusammenhang mit der Einnahme der Tabletten und der Muskelschwäche und schmerzen gesehen, aber sie wollen mich einfach nicht in Ruhe lassen ….

    In dem Zusammenhang habe ich auch viel zugenommen und werde es nicht mehr los, wie denn auch, ich bin total eingeschränkt im Alltag. Versuche mich zu schonen wo es geht. Meine zweijährige Tochter tut mir total leid. Ich würde so gerne etwas mit ihr unternehmen, spielen, toben, aber ich kann einfach nicht. Es nagt an den Nerven und ich bin mir nicht sicher ob die depressive Verstimmung daher rührt oder ein Begleitsymptom ist.

    Ich bin für jeden Rat und jede Hilfe dankbar


  • Re: Muskelschwäche und schmerzen

    Das kann viele verschiedene Ursachen haben .

    Hormonell auch andere als nur die Schilddrüse.

    Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente
    Aminsäurenhaushalt kann alles mit hineinspielen .

    Wie alt sind Sie ?

    Schilddrüsenwerte sind immer alle zu betrachten, nicht ein Wert allein .
    Regelmäßige Kontrollen .
    Es gibt auch anderes was die Schilddrüse beeinflussen kann .
    Vieles geht mit entsprechender Ernährung .

    Ich empfehle ein Differenzialblutbild u. ein Vitalstoffblutbild .

    Möglicherweise einen Endokrinologen ?

    Kommentar


    • Re: Muskelschwäche und schmerzen

      Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort und Anregungen.

      Ich bin 28 Jahre alt, mit 27 fing es an.

      Ich habe mich bei meinem Hausarzt vorgestellt, er sagte er nimmt Blut ab und schaut quer Beet wo es herkommen könnte. Wonach er letztendlich schauen lassen hat weiß ich nicht, aber seine Antwort war „alles in Ordnung“.

      Bei einer endokrinologin bin ich schon wegen der Schilddrüse in Behandlung, was ich komisch finde ist dass es mir in Bezug auf die Muskeln sowohl mit schilddrüsenhormonen, als auch ohne schlecht geht.
      allerdings wurden die Muskelschmerzen durch die Einnahme der hormone bestärkt.

      Kommentar


      • Re: Muskelschwäche und schmerzen

        Da wird es schwierig .
        Eben auch teils aus ihrer Schilderung heraus .

        Frage wäre auch wie es um das Vertrauen steht ?
        (Jeweiliger Arzt).

        Bei allem Zeitdruck, der Arzt ist vepflichtet Sie zu informieren
        über die Art der Untersuchung u. was untersucht wurde !
        Auch über die Ergebnisse .

        Sie selber haben das Recht alles zu hinterfragen !

        Sie haben auch das Recht sich eine Kopie der Untersuchungen,
        Ergebnisse aushändigen zu lassen !

        Zitat:
        Der TS1E01 wert war 3 Wochen nach absetzen bei 3,79 uIU/ml.

        Sehe hier keinen Grund für einen erhöhten Wert .

        Wenn sollte man auch Vergleichswerte z.B. aus der Vorgeschichte,
        Vergangenheit hinzuziehen .
        Neuere Werte bestimmen, das Allgemeinbefinden etc. mit einbeziehen .

        Therapie einschleichend bzw. ausschleichend beginnen, beenden .

        Schilddrüse ist speziell, gehört eben auch in Fachhände .
        --------------------------------------------------------------------------------------------------
        Theoreisch würde ich Ihnen anraten sich einen neuen Hausarzt
        mit internistischer Fachorientierung zu suchen .

        --------------------------------------------------------------------------------------------------
        Zitat:
        Bei einer endokrinologin bin ich schon wegen der Schilddrüse in Behandlung, was ich komisch finde ist dass es mir in Bezug auf die Muskeln sowohl mit schilddrüsenhormonen, als auch ohne schlecht geht.
        allerdings wurden die Muskelschmerzen durch die Einnahme der hormone bestärkt.

        Haben Sie mit dieser auch all ihre Beobachtungen u. Ergebnisse
        besprochen ?

        Hat diese sich auch auf weiterführende Untersuchungen eingelassen ?

        Kann es sein, das hier 2 Ärzte ihre eigene Diagnose stellen u. es
        keine Rückkomunikation gibt ?
        -----------------------------------------------------------------------------------------------
        Theoretisch ist der erste Ansprechpartner der HA .
        Dieser verweist möglicherweise an einen anderen Facharzt zu
        weiterführenden Untersuchungen .

        Was jedoch immer, ob mit Überweisung od. ohne stattfinden sollte ist
        die Rückinformation .
        Die Ergebnisse sollten immer beim Arzt des Vertrauens landen !

        Das ist meißt der HA .
        ------------------------------------------------------------------------------------------------
        Geanklich bin ich immer noch dabei das es hier möglicherweise noch
        andere Hintergründe gibt, die insgesamt einen Einfluß nehmen .

        Wie in meiner ersten Antwort beschrieben .
        Ihr HA kann hier einiges selbst in Auftrag geben,
        möglicherweise überweisen .

        Kommentar


        Lädt...
        X