• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknotenschwellungen - normal oder besorgniserregend?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknotenschwellungen - normal oder besorgniserregend?

    Hallo liebe Community,

    ich wende mich mit meinem Problem an euch und interessiere mich für eure Meinung.

    Im Dezember des vergangenen Jahres habe ich einen Infekt mit Fieber gehabt, wo ich eine knappe Woche flach gelegen habe. Ca. 2 Wochen danach habe ich meine Booster-Impfung (hatte 3x BionTech) bekommen und ungefähr 3-4 Wochen danach wieder einen Infekt mit Fieber bekommen. Generell ist Fieber für mich eher untypisch bzw. sehr selten. Nach der Booster-Impfung habe ich dann hinter dem Ohr, genauer gesagt im Kieferwinkel/am Ohransatz einen kleinen, druckempfindlichen Lymphknoten bekommen. Damit einher ging Öfters ein dumpfes Gefühl am Ohr und manchmal ein Kribbeln.

    Da ich an dieser Stelle noch nie einen Lymphknoten hatte und dieser bis heute vorhanden ist, suchte ich meinen Hausarzt auf. Der Hausarzt fertigte dann ein Blutbild an, das war am 25.01. Zum 01.04. wurde erneut eine Blutuntersuchung vom Hausarzt vorgenommen. Folgende Parameter waren bei beiden Blutbildern erhöht:
    - Lymphocyten: 53.7 (25.01.) / 53.3 (01.04.) --> Normalwert: 12.8 <= 43.9 %
    - Neutrophile: 28.5 (25.01.) / 27.9 (01.04.) --> Normalwert: 38.9 <= 75.1 %
    - Monocyten: 13.2 (25.01.) / 15.1 (01.04.) --> Normalwert: 4.4 <= 12.3 %

    Seit Anfang des Jahres fühle ich mich immer mal wieder schlapp und müde. Gleichzeitig mache ich aber regelmäßig Sport und gehe 2-3x die Woche joggen. Die Probleme mit meinem Ohr habe ich zwischenzeitlich von zwei verschiedenen HNO-Ärzten abklären lassen. Die Untersuchung des Ohrs war unauffällig, der Knoten inkl. der temporären Symptome mit Kribbeln und Dumpfheit bestehen aber immer noch.

    Auf mein Drängen hat mein Hausarzt dann ein MRT der Halsweichteile angeordnet. Der Befund des MRT lautete wie folgt:
    "Zahlreiche vergrößerte Lymphknoten in den zervikalen Wichteilstrukturen, links inframandibulär von ca. 10 mm,reichts inframandibulär von ca. 14 mm, entlang des Musculus stemokleidomastoideus beidseits mit bis zu 14 mm Durchmesser und kleinere nicht vergrößerte Lymphknoten beidseits supra- und infraklavikulär".

    Empfehlung des Radiologen war eine Lymphknotenbiopsie zum Ausschluss einer Lymphom-Erkrankung. Auf Empfehlung meines Hasusarztes bin ich dann zu einem Hämotologen. Er war dann der erste, der die Lymphknoten am ganzen Körper per Ultraschall untersucht hat. Dabei identifizierte er auf der linken Seite des Halses einen Lymphknoten, der nun knapp 2 cm groß war. Ansonsten sah er analog zum MRT-Befund im Halsbereich weitere Lymphknoten, die um die 1,5 cm groß waren. Unter der Achsel war auf einer Seite auch ein etwas vergrößerter Lymphknoten.

    Mir wurde dann vor Ort reichlich Blut abgenommen (u. a. Schilddrüsenwerte, Parameter für sämtliche Virusinfektionen, HSV-Werte, Tumormarker Beta-2-Mikroglobulin). Die Ergebnisse waren allesamt unauffällig, keinerlei Risikoparameter laut Aussage des Hämatologen. Empfehlung war, noch mal 6 Wochen abzuwarten oder halt ggf. einen vergrößerten Lymphknoten zu entfernen. Ich habe mich nun zunächst für "Abwarten" entschieden und werde in 6 Wochen noch mal zum Hämatologen gehen.

    Erwähnenswerte Begleitumstände bei der ganzen Geschichte: Gerade um den Jahreswechsel war die Zeit für mich psychisch sehr belastend. Bei meiner Mutter wurde Brustkrebs diagnostiziert. Ich habe alle Termine mit ihr wahrgenommen und sicher auch darunter gelitten. Zeitgleich hatte und habe ich auch auf der Arbeit sehr viel Stress seit Monaten.

    Ich habe große Angst (gehabt), dass ich evtl. ein Lymphom (Non-Hodgkin) habe. Wie schätzt ihr meine Situation ein? Sollte ich mir Gedanken machen? Hätte ich mir besser bereits jetzt einen Lymphknoten zur Untersuchung entfernen lassen sollen oder ist die Situation aus euere Sicht nicht so besorgniserregend?

    Würde mich über Einschätzungen / Rückmeldungen sehr freuen.

    Vielen Dank vorab!

    Gruß
    marcelul


  • Re: Lymphknotenschwellungen - normal oder besorgniserregend?

    Kurzer Nachtrag zu meiner Person:
    Bin 31 Jahre alt, 85 kg schwer, 1,86 m groß und normal gebaut.

    Kommentar


    • Re: Lymphknotenschwellungen - normal oder besorgniserregend?

      Guten Tag marcelul,

      vielen Dank für Ihren Beitrag in unserem Forum.

      Da dieses Forum aktuell von keinem Experten/in betreut wird und Sie bisher noch keine Antwort auf Ihren Beitrag erhalten haben, wollte ich Sie auf den Expertenrat "Innere Medizin" auf unserem Schwesterportal Lifeline.de aufmerksam machen:
      https://fragen.lifeline.de/expertenrat/innere-medizin/

      Das dortige Forum wird von einem Ärzteteam betreut, welches Ihnen gerne eine Einschätzung geben wird.

      Alles Gute und viele Grüße

      Victoria
      Sie haben Fragen zum Thema Innere Medizin? Stellen Sie Ihre Fragen in den Expertenräten und erhalten Sie kompetente Antworten unserer erfahrenen Experten.

      Kommentar


      • Re: Lymphknotenschwellungen - normal oder besorgniserregend?

        Danke für den Tipp Victoria, werde ich machen.

        Gruß
        marcelul

        Kommentar



        • Re: Lymphknotenschwellungen - normal oder besorgniserregend?

          Gerne geschehen.

          Viele Grüße

          Victoria

          Kommentar

          Lädt...
          X