• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ergänzende Krebstherapie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ergänzende Krebstherapie

    Sehr geehrter Herr Professor,

    Bei einer sehr gute Freundin,54 Jahre,ist im Januar ein Mammacarzinom operiert worden,anschließend Strahlentherapie.Danach Diagnose eines Lebercarzinoms,vor 14 Tagen Probelaparatomie,keine Operation möglich.
    Sie hat sich jetzt an einen Heilpraktiker gewendet,der eine sogenannte Entgiftung durchführen will,d.h. über 42 Tage nur Tees und frische biologische Gemüsesäfte,
    Keinerlei Eiweiß.
    Sie hat jetzt bereits deutliche periphere Ödeme und Ascites und einen extremen Gewichtsverlust.
    Für mich ist so eine Empfehlung sinnlos,da sie so schon sehr ausgezehrt ist.
    Ich habe auch noch nie von solch einer Behandlung gehört.Gibt das alles irgendeinen Sinn?
    Ich möchte gern helfen,ich bin auch gefragt worden,stehe aber ziemlich hilflos da.
    Vielleicht kurrz zu mir,ich bin seber Ärztin,Gynäkologin,aber wegen einer primären pulmonalen Hypertonie berentet.Meine Freundin hat bis Anfang Januar als Stationsschwester gearbeitet.
    Ich sehe ihre Verzweiflung und die Suche nach einem Hoffnungsschimmer,denke aber eher,dass es nur eine Quälerei ist.
    Ich wäre ihnen für eine Antwort sehr dankbar.
    Christa Fiedler


  • RE: ergänzende Krebstherapie


    Herr prof Wust ist z.Z. auf Kongreßreise und er hat mich gebeten, einige Fragen zu beantworten:
    Als Schulmediziner stehe ich einer solchen Therapie, gerade wenn sie bereits sehr ausgezehrt ist, sehr ablehnend gegenüber. Die niedrigkalorische Ernährung wird ihren jetzigen Zustand sicherlich noch weiter verschlechtern, so daß ihr dann evtl. auch eine Chemotherapie nicht mehr zumutbar wäre.
    In anderen alternativen Methoden ( z.B. Misteltherapie...) würde ich nicht so eine große Gefahr sehen.
    Ist es sicher, dass es sich bei dem Lebertumor nicht um eine Metastase des Mammakarzinoms handelt? Ggf. könnte man dann über eine intraarterielle Chemotherapie in der Leberarterie nachdenken.

    Kommentar


    • RE: ergänzende Krebstherapie


      Hallo Frau Fiedler!

      Ich habe selber ein Rezidiv eines Osteosarkoms. Deswegen habe ich mich auch mit alternativer bzw. unterstützender Krebstherapie beschäftigt. Auf der Seite www.biokrebs.de finden sich sehr interessante Dinge.

      Liebe Grüße

      Martina Knorre

      Kommentar

      Lädt...
      X