• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Heilfasten bei Analfissur

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Heilfasten bei Analfissur

    Zitat:

    Beim Stuhlgang ist noch einiges an Blut dabei, ist das normal (9. Tag nach OP)?

    Darauf kann ich Ihnen leider keine Antwort geben .
    Im Zweifel telefonisch Rücksprache halten !

    Wenn sich das objektiv in Allem wesentlich gebessert hat,
    sollte das noch i.O. sein .

    Eventuell noch mal eine Nachuntersuchung in 2-3 Wochen ?

    Bei dem Krampfen u. Pochen braucht es wahrscheinlich mehr Geduld .
    Das kann sich leider möglicherweise etwas hinziehen .

    Bei den Schmerzmitteln sollten Sie je nach dem auch selbst entscheiden.
    Sofern auch entzündungshemmend kann das hilfreich sein.

    Hier auch noch mal Rücksprache halten ?

    Wünsche erst mal einen schönen Feiertag .
    Bleiben Sie optimistisch .

    Kommentar



    • Re: Heilfasten bei Analfissur

      Den Tag vorm Abend gelobt... blutiger Stuhlgang, das Schließmuskelkrampfen kam gestern noch zurück. Sehe da auch eine Verbindung zu den vermehrten Blähungen durch die ballaststoffreiche Ernährung. Wenn Winde entweichen wollen, kommt der Krampf.

      Der Arzt hatte bei Schmerzen auch Posterisan akut empfohlen. Aber ich frage mich, ob ich wirklich mit Finger und Einweghandschuh in den Afterkanal sollte. Nicht, dass ich etwas aufreiße...

      Kommentar


      • Re: Heilfasten bei Analfissur

        Blähungen :
        Sind wieder so ein Thema für sich .

        Sie hatten da bisher keine Probleme benannt ?

        Sind es die Ballasttoffe ?
        Oder andere Faktoren ?

        Stuhlverhalten gut bis sehr gut ?

        Also geschmeidig, weich, gut geformt, leicht abgängig ?

        Sie hatten auch geschrieben, das Sie viel Obst essen.
        Das kann auch ein Auslöser für Blähungen sein .
        Die Fruchtsäuren, der Fruchtzucker etc.
        Andere Nahrungsmittel ?

        Bei Blähungen hat man ja auch oft so das Bedürfnis diese
        aufzuhalten, das sollte nicht passieren.

        Hier die Ernährung noch mal überdenken .
        Beobachten ob z.B. bei bestimmten Lebensmitteln ein
        Unwohlsein auftritt, ein leichtes Völlegefühl od. anderes ?

        Das Kombinieren v. Lebensmitteln kann hier oft sehr hilfreich sein.
        Bleiben Sie sparsam mit Flohsamenschalen !
        Auch andere Nahrungsmittel enthalten Ballaststoffe .
        Es gibt genügend altbewährte Alternativen mit vor allem auch
        vielen wertvollen Inhaltsstoffen .
        Ergänzend zu anderen Speisen, od. mal in einen Salat, Suppe,
        Soßen etc. . Kleine Mengen über den Tag verteilt.
        ------------------------------------------------------------------------------------------------
        Zitat:
        Der Arzt hatte bei Schmerzen auch Posterisan akut empfohlen. Aber ich frage mich, ob ich wirklich mit Finger und Einweghandschuh in den Afterkanal sollte. Nicht, dass ich etwas aufreiße...

        Kann ich nicht beurteilen.
        Es gibt wohl 2 Möglichkeiten .
        Einmal die Salbe oder Zäpfchen .

        Was die bessere Lösung ist kann ich nicht beurteilen .

        Gedanklich das Zäpfchen ?
        Einmal vorsichtig einführen soweit wie muß, geht ?
        Löst sich auf u. verteilt sich .
        Die Salbe zu platzieren könnte etwas schwieriger sein ?
        Apotheke kann auch beraten .
        -------------------------------------------------------------------------------------------
        Das mit dem Krampfen wird möglicherweise noch länger bestehen ?
        Eben auch durch die langwierige Situation ?

        Wichtig doch vor allem auch, das sich insgesamt die durchgehenden
        Dauerbeschwerden wesentlich gebessert haben .
        Sie nicht mehr so stark auf Schmerzmittel angewiesen sind .
        Dann noch die OP .

        Sogesehen gibt es doch einige Fortschritte .

        Bei allem anderen sollten Sie ihren Arzt kontaktieren .
        Eben auch wegen dem bluten .

        Kommentar


        • Re: Heilfasten bei Analfissur

          Zunächst einmal ausdrücklich meinen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen und ausführlich auf meine Fragen eingehen!

          Ja, insgesamt stelle ich Fortschritte fest. Auch das Krampfen wird m.E. langsam weniger. Die geringen Blutauflagerungen 2 Wochen nach der OP machen mir noch Sorgen. Dass der Heilungsverlauf gestört wird, wenn jeder Stuhlgang die Wunde wieder aufreißt. ... Da bin ich gedanklich schnell wieder beim ursprünglichen Thema des Threads: Heilfasten um mechanische Reizung temporär zu vermeiden.

          Blähungen waren bisher kein Problem. Führe das entweder auf die Ballaststoffe oder wie Sie schreiben auf die Fructose aus dem Obst zurück, oder weil ich viel Joghurt, Kefir usw. esse seit der OP. Vermutlich alles gleichzeitig.

          Stuhl ist weich, aber eher breiartig mit zerklüfteter Oberfläche. Ich kriege ihn nicht geformt ("wurstartig") hin, weiß nicht woran es liegt. Zu viel Flüssigkeit getrunken, falls das überhaupt geht? Nehme an, wurstartig geformt wäre noch besser? Vielleicht doch mal etwas "ungesundes" einschieben, wie Weißbrot, um den Stuhl zu festigen?

          Insgesamt bleiben die Speisen nicht sehr lang im Verdauungstrakt. Wenn ich abends Salat esse, sehe ich am nächsten Morgen / Mittag Reste davon im Stuhl. Dachte, Verweildauer von 2 Tagen wäre "normal"? Vielleicht auch deshalb die zu weiche Konsistenz des Stuhls?

          Kommentar



          • Re: Heilfasten bei Analfissur

            Danke der Lorbeeren, obwohl ich Ihnen hier nicht viel helfen kann u. konnte.

            Zitat:
            Da bin ich gedanklich schnell wieder beim ursprünglichen Thema des Threads: Heilfasten um mechanische Reizung temporär zu vermeiden.

            Rate ich persönlich von ab ! (Meine persönliche Meinung).
            Schon aus Ihrer ganz speziellen Situation heraus !
            Sprechen Sie ihren Operateur darauf an .

            Wenn überhaupt nur in Absprache u. Begleitung eines
            Facharztes . Entsprechende Assistenz etc.
            Voruntersuchungen .


            Ihre Verdauung, der Darm ist durch die Umstände u. auch Veränderungen
            teils in der Ernährung so gefordert, das hier erst mal ein Gleichgewicht
            hergestellt werden muß . Auch Stabilität .
            -----------------------------------------------------------------------------------------------
            Soweit ich auch verstanden habe, haben Sie mit den ersten Problemen
            ihre Ernährung stark umgestellt .
            Das kann eine echte Herausvorderung sein für den Darm, die Darmflora .

            Man sollte immer in Schritten vorgehen .
            ----------------------------------------------------------------------------------------------
            Wie war Ihr Stuhlgang, das tägliche Stuhlverhalten vor den allererersten Problemen ?
            Normal, täglich einmal, z.B. morgens nach dem aufstehen, erster Kaffee, Saft, Tee ?
            2 mal tägl. ?
            Alle 2 Tg. ?
            Allgemeine Normalität seit Kindheit, Jugend z.B. ?
            -----------------------------------------------------------------------------------------------
            Gedanklich währe wohl weniger Stuhlgang, also einmal z.B. morgens
            wünschenswert ?

            Sie haben so viel geändert in der Ernährung das es auch für ihre
            Situation eine echte Herausvorderung ist .
            Vieles ungewohnt ?
            Eine Art des Überfalls auf das Verdauungsystem .

            Nicht die Menge macht es, das Wie macht es .
            Klein anfangen, probieren, Reaktion abwarten, vortasten.

            Zitat:
            ......auf die Fructose aus dem Obst zurück, oder weil ich viel Joghurt, Kefir usw. esse seit der....

            Das kann ich Ihnen so nicht beantworten.

            Was ist viel ? Wie über Tag verteilt ?
            Yoghurt, Kefir, welcher Art ?
            Natur pur ? Oder mild, od. v. Müllers etc. ?

            Ungewohnt, kann solch eine Ernährungsumstellung auch leicht
            problematisch werden, ähnlich wie Sie das beschreiben .

            Kefir, Buttermilch, Yoghurt, die Verdauung muß sich darauf einstellen .

            Ihren Angaben nach läuft der Verdaungsprozeß zu schnell ab .
            Eher tendenziell leicht abführend .

            Zu kurze Verweildauer ?

            Also hier das Eine od. andere etwas zurückfahren.
            Anders verteilen ?
            ------------------------------------------------------------------------------------------
            Zitat:
            Insgesamt bleiben die Speisen nicht sehr lang im Verdauungstrakt. Wenn ich abends Salat esse, sehe ich am nächsten Morgen / Mittag Reste davon im Stuhl. Dachte, Verweildauer von 2 Tagen wäre "normal"? Vielleicht auch deshalb die zu weiche Konsistenz des Stuhls?

            Die Verweildauer ist individuell u. auch Verdauungsabhängig .
            Es gibt Menschen die gehen jeden 2en Tg. auf die Toilette.
            Manche auch mehrmals am Tg.

            Ich persönlich jeden Tg. ca 30 Min. nach dem aufstehen .
            Funktioniert das nicht, geht es mir nicht gut .
            Eine Erfahrung, die ich vor allem in 3-Schicht in der Frühschicht
            gemacht habe. Da kam alles durcheinander.

            Bedeutet jedoch nicht das Essensreste vorhanden sind.
            Es gibt Nahrungsmittel die nicht komplett verdaut werden können,
            manchmal gibt es kleinste Reste .
            Bei mir ist es Mais, wenig aber kommt vor.
            Alles nicht bedenklich.
            Auch Stuhlverfärbungen je nach Nahrungsaufnahme v. Vortag.

            In Ihrer Situation eben zu beschleunigt .
            ----------------------------------------------------------------------------------------
            Ballaststoffe:
            Immer noch Flohsamenschalen ?

            Abends Salat:
            Welcher Art, Öle, Fette, Gewürze etc.?
            Möglicherweise Weizenkleie, Haferkleie, Leinsaat gebrochen ?
            Dazu auch mal ein Vollkornbrot auf Sauerteigbasis ?
            Kann man auch toasten .
            Bitte nicht vom Discounter kaufen !

            Kein Weißbrot, sondern eher Haferflocken, andere Getreideflocken
            die man auch so mal beigeben kann.

            Nicht zu spät essen, also vor dem schlafen gehen auch einige
            Zeit verstreichen lassen.

            Sie müssen versuchen für sich ein Gleichgewicht zu finden.




            Kommentar


            • Re: Heilfasten bei Analfissur

              Nun knapp 3 Wochen nach der OP ein positives Update:

              Seit etwa 4 Tagen kein Blut mehr auf dem Stuhl, auch die Schließmuskelkrämpfe haben sich deutlich reduziert. Zwar besteht nach dem Stuhlgang noch einige Stunden ein unangenehmes Druckgefühl, aber deutlich besser als noch vor einer Woche.

              Die krampffördernden Blähungen sind auch besser geworden. Ich habe das Gefühl, das hängt auch damit zusammen, dass ich wieder sitze und nicht mehr so viel liege.

              War nochmal in der Klinik, der Chef der Chirurgie hat die Wunde untersucht. Er war mit dem Heilungsverlauf zufrieden. Blutungen und Muskelspasmen wären bis 6 Wochen nach der OP noch im normalen Bereich.

              Ich hoffe, der positive Trend setzt sich nun fort.

              Kommentar


              • Re: Heilfasten bei Analfissur

                Wenn das keine positive Nachricht ist, dann weiß ich nicht !?

                Was ja auch geht, die Nachuntersuchungen !

                Manchmal, oft, zahlt sich Hartnäckigkeit u. auch Geduld aus .........

                So schwer der Weg bisher war u. auch in gewisser Weise noch ist,
                Sie haben für sich selbst sehr viel erreicht .....................

                Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute .
                Bleiben Sie geduldig .
                Manche Prozesse brauchen ihre Zeit, so fies das auch ist .
                ---------------------------------------------------------------------------------------------------
                Ich weiß nicht wie das arbeitsmäßig für Sie aussieht .
                (Krankschreibung etc.)
                Im Zweifel sollte man jedenfalls mit dem Arbeitgeber das Gespräch suchen .
                Gibt es möglicherweise ein Eingliederungsverfahren ?

                Gibt es möglicherweise begrenzt eine Einschränkung für ihre
                berufliche Tätigkeit ?
                Ob z.B. nur stehen, nur sitzen, viele Wege etc. ?
                Kompromißlösung um hier alternativ aufzubauen ?

                Kommentar



                • Re: Heilfasten bei Analfissur

                  Morgen ist die OP vier Wochen her und meine Krankschreibung endet. Denke, meine Büroarbeit kann ich wieder aufnehmen.

                  Nach dem Stuhlgang ist es noch ein wenig unangenehm, aber kein Vergleich zu den ersten Wochen nach der OP oder zum Zustand vorher!

                  Ich kann nur hoffen, dass es keinen Rückfall gibt. Ernähre mich ballaststoffreich, aber gönne mir auch zwischendurch was anderes.

                  Aus jetziger Sicht war die OP die richtige Entscheidung, ich hätte das viel früher machen sollen. Die Zeit unmittelbar nach der OP war hart, aber besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.

                  Kommentar


                  • Re: Heilfasten bei Analfissur

                    Hallo Kadaj,

                    herzlichen Dank für die Rückmeldung.

                    Schön, dass es Ihnen nun wieder gut geht und Sie die OP im nachhinein als Erfolg sehen. Das wird auch anderen User/innen die hier mitlesen sicherlich ein wichtiger Hinweis sein.

                    Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihren Wiedereinstieg in die Arbeit.

                    Viele Grüße

                    Victoria

                    Kommentar


                    • Re: Heilfasten bei Analfissur

                      Weiterhin alles, alles.....Gute

                      LG

                      Kommentar


                      Lädt...
                      X