• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tyrosin + L-Thyroxin + Antidepresiva

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tyrosin + L-Thyroxin + Antidepresiva

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Vor ca 6 Monaten erlitt ich meine erste Depression.
    Bei der Ärztlichen untersuchung wurde Hashimoto-Thyreoiditis vom Endokrinologen festgestellt, woraufhin ich L-Thyroxin verschrieben bekam.
    Die Depression blieb. Verbessert hat sich mein Morgentliches befinden ich war nach dem aufstehen plötzlich wach und da , ich war mein leben lang nach dem Aufstehen total gerädert und brauchte 1std und viel Kaffee um in die gänge zu kommen.

    Da sich die Depressiven Symptome nicht besserten (das hatte ich natürlich gehofft, eine Körperliche Ursache als auslöser war mir lieber als eine Psychische), recherchierte ich lange und viel in Büchern und im Netz und stieß neben viel anderen auf das Nahrungsergänzungsmittel :
    L-Tyrosin.
    Die verwendung zur therapie bei Haschimoto als auch bei Depressionen machte mich neugierig und so bestellte ich es mir.
    Ich war von der wirkung 15 minuten nach der Einnahme erschrocken und fasziniert zu gleich.
    Selten in meinem leben habe ich estwas genommen was einen so schnellen so stark spürbaren effekt hattte. Ich war sehr wach und konzentriert , es fühlte sich fast an wie Doping.
    Ich entschloss mich es neben vielen anderen NE wie Seleen , Magnesium , Vitamin D, Omega 3, OPC , Vitamin B, Zink welchen allen nachgesagt wird bei Haschimoto und oder Depressionen nützlich zu sein, auch Tyrosin weiter zu nehmen.
    Die Depression ging langesam wieder ich begann eine Therapie und wochen später folgte eine erneute Depresive-Episode, welche ich zum anlass nahm mir nun doch Antidepresiva verschreiben zu lassen.

    lange reder Kurzer sinn .
    Ich nehme nun:
    L-Thyroxin 50 für die Schilddrüse.
    Elontril gegen die Depression.

    Und hin und wieder Thyrosin weil es mich fasziniert.

    Leider kann mir weder mein Hausarzt , noch der Endokrinologe , noch der Psychater irgendetwas zu Thyrosin sagen , und auch das Netzt liefer nicht viele informationen.

    Ich möchte wissen ob sich das verträgt , ob das gefährlich ist , ob es anderen auch so geht die Thyrosin nehmen wie mir das es so stark aufputschend wirkt oder ob das ein zeichen meines Mangels ist und ich damit nur auf ein normal Stadium komme.





  • Re: Tyrosin + L-Thyroxin + Antidepresiva

    Zu WW kann ich dir leider nichts sagen.
    Aber, ein halbes Jahr seit der Diagnose ist ja noch nicht solange her, sicher brauchen die regulär verschriebenen Medikamente eine Weile um zu wirken, dann muss ggf immer wieder nachjustiert werden, bis die Enddosis gefunden ist.
    Mit einem Verschreiben und gut is, ist es bei Depressionen meist nicht getan.
    Von daher frage ich mich, ob du da überhaupt optimal eingestellt bist und du vielleicht eher das nochmal überprüft werden solltest, bevor du zu einem Medikament außerhalb der Therapie greifst. Vielleicht wäre das zusätzliche Medikament nicht nötig, wenn du in Sachen Medikamenteneinstellung schauen lässt ob da eventuell was erhöht werden muss, gerade bei Ad´s ist das manchmal eine langwierige Sache.
    Schnell geht das nicht, selbst wenn was sofort optimal passt, dauert es einige Wochen bis man die Wirkung tatsächlich beurteilen kann, muss nachjustiert werden, kommen wieder einige Wochen hinzu.

    Und auch frei verkäufliche Mittelchen, können sehr heftige NW haben, z.B. die regelmäßige Einnahme von Vitaminen, auch B und D Vitamine, sowie Mineralstoffen, ohne dass überhaupt ein Mangel vorliegt.

    Kommentar