• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Polyneuropathie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Polyneuropathie

    Hallo liebe Community,
    ich habe nun seit 2 Jahren eine diagnostizierte diabetische Polyneuropathie. Als ich mit einer Therapie angefangen habe, habe ich alles durchprobiert was die Ärzte mir verschrieben haben - außer Opiate. Von bekannten betroffenen hörte ich, dass die Verschreibung von Opiaten generell kein Problem sei bei den Ärzten wohl aber die Nebenwirkungen. Deshalb habe ich damals gleich mit meinem Schmerzarzt einen Kostenübernahmeantrag bei der Kasse gestellt. 1 Monat später kam direkt die Zusage. Nun bin ich seit über 1 Jahr Cannabisschmerzpatient und kann sagen ich bin fast wieder Schmerzfrei.
    Ich Inhaliere Cannabisblüten bei den Schmerzspitzen und nehme noch zusätzlich Kekse zu mir für eine längere Wirkung.
    Wie sind denn eure Erfahrungen bei medizinischem Cannabis ? Ich muss sagen ich habe neulich eine neue Sorte entdeckt mit CBG (nicht zu verwechseln mit CBD) welche mir besonders gut hilft. Wie siehts bei euch so aus?


  • Re: Polyneuropathie

    Also mir haben die Freiverkäuflichen Hanf Sachen noch nie geholfen, sobald THC drin ist kommen extreme NW.
    Wenns hilft sollte man es nehmen, aber man sollte da sehr vorsichtig ran gehen wenn man keine Erfahrungen hat, von starken Ängsten bis hin zu Halluzinationen ist alles möglich und wenn man es unter der Hand kauft kann auch Heroin drin sein.

    CBG in den Pflanzen ohne THC hilft mir auch nicht, denke mal dass man die gesamte Cannabispflanze konsumieren muss um eine Wirkung zu haben, eben auch THC, aber das ist halt ein zweischneidiges Schwert und sollte immer von einem Arzt verordnet und begleitet werden.
    Bei den freiverkäuflichen Sachen reicht die Höhe der Wirkstoffe meist auch gar nicht aus um eine Wirkung zu haben, besonders wenn es wie CBD extrahiert ist, da gibts dann irgendwas zwischen 5 und 10mg für ein Schweinegeld, laut Studien hilft es aber erst wenn man täglich um die 1000mg nehmen würde, was preislich gesehen für die meisten den Ruin bedeuten würde.
    Also, wenn dann Cannabis auf Rezept, alles andere ist meiner Meinung nach Nepp und in keiner Weise gibt es echte und aussagekräftige Studien dazu. Dass Hanf durchaus gesund ist, ohne THC, ist meiner Meinung nach klar, die ganze Pflanze als Öl oder Tee, aber in der Schmerztherapie wohl so bedeutungslos wie CBD u.v.m. wo wohl vor allem der Placeboeffekt eine Rolle spielt.
    Irgendwann sind die Stoffe vielleicht mal gut erforscht, gibt es dann in hoher Dosierung auf Rezept und helfen dann auch, aber das was man als "Nahrungsergänzungsmittel" mit diesen extrahierten Stoffen kaufen kann dürfte keine besondere Wirkung haben und wird auch nicht kontrolliert so dass theoretisch alles drin oder draußen sein kann, leider.

    Kommentar


    • Re: Polyneuropathie

      Heroin na so was die Leute sind ja echt verrückt heutzutage. Glaube das war nur in den USA und noch nicht bei uns...
      Also ich muss sagen Nebenwirkungen hatte ich noch keine außer mehr Hunger.
      Ich habe nun seit einem Jahr und 1 Monat eine Kostenübernahme der Krankenkasse. Ich brauche jedesmal ein Ausnahmerezept, weil es das einzige ist was mir hilft und über die erlaubten 100g Blüten gehen darf. Ist erlaubt so muss nur gesondert gekennzeichnet werden.
      Ja denke auch CBG bringt nicht all zu viel ohne die anderen Cannabinoide. Ich habe seit Sommer diese Sorte hier https://copeia.de/page/942
      Das Interessante ist Dieses Drapalin 20/1 Bafokeng Choice ist das einzige in der Apotheke erhältliche Cannabis welches nachweislich und laborgeprüft CGB enthält.
      Vielleicht wirkt es deswegen so gut bei mir oder es ist der Placebo - hahaha auf jeden Fall hab ich damit keinerlei polyneuropathische wehwehchen!

      Kommentar


      • Re: Polyneuropathie


        Bei uns ist mittlerweile auch allerhand Zeugs im Cannabis, was da nicht hineingehört, um die Kundschaft bei der Stange zu halten.
        Medizinische Pflanzen sind ja ok und sicher die verschiedenen Cannabinoide auch eine Wirkung, da sie miteinander interagieren, bei den Cannabinoiden die isoliert werden, in homöopathischen Dosen für viel Geld, als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, da sieht es schon ganz anders aus.
        Niemand weiß wie ein einzelnes Cannabinoid wirkt und schon gar nicht in welcher Dosis, die sicher auch höher sein muss als wenn es die ganze Pflanze wäre.
        Alles Halsabschneider, denn zumindest weiß man dass das mit dem CBD Mumpitz ist, viel zu wenig, viel zu teuer, aber, die bieten diese Produkte ja auch nicht als Arzneimittel an.

        Kommentar



        • Re: Polyneuropathie

          Ich kann für mich nur sagen, dass eine für meine diabetische Polyneuropathie diese besonderen Cannabissorte mit THC, CBD und CBG sehr gut wirkt und ich fast schmerzfrei bin. Nur im Winter bei den starken Temperaturwechseln wenn ich von draußen zurück komme habe ich noch Schmerzen. Da habe ich aber dann meistens schon seit 1-2h nicht inhaliert und es kommt eben der starke Temperaturwechsel mit dazu. Im Sommer bin ich schmerzfrei!

          Kommentar


          • Re: Polyneuropathie

            Ist doch gut!

            Kommentar


            • Re: Polyneuropathie

              Ja find ich auch =)
              Aktuell hat auch das Hanf-Magazin einen Artikel über die CBG Eigenschaft geschrieben. Ist wirklich sehr interessant was da in Zukunft noch alles wissenschaftlich erforscht wird.
              Schaut mal hier: -Link entfernt-
              Zuletzt geändert von Community-Managerin; 07.03.2022, 13:18. Grund: Link entfernt / unerwünschte Werbung

              Kommentar


              Lädt...
              X