• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Befinden nach abgeschlossener Chemo erst richtig schlecht!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Befinden nach abgeschlossener Chemo erst richtig schlecht!

    Hallo,

    Ich habe Brustkrebs und Ende Dezember eine 6monatige Chemo abgeschlossen und mache nun seit 2,5 Wochen Bestrahlung. Während der Chemo ging es eigentlich. Ich war sogar arbeiten. Ich schiebe das mal aufs Cortison. Seit Ende der Chemo geht es mir richtig richtig schlecht. Ich habe keine Energie, bin depressiv, habe starke Kopfschmerzen und andere Schmerzen, Schwitzen, Frieren, Ängste, Übelkeit. Und es wird nicht besser.
    Ich muss dazu sagen, dass ich seit 2008 an Fibromyalgie und chronisches Erschöpfungssyndrom und daraus resultierende Depressionen leide. Medikamente haben da nie was gemacht. Aber 2020 war ich endlich soweit stabil, dass ich langsam wieder arbeiten konnte. Dann kam im Februar 2021 die Diagnose Brustkrebs mit zuerst OP und dann Chemo.
    Jetzt habe ich Angst, dass meine alte Erkrankung wieder voll zurück ist! Die Beschwerden waren quasi gleich. Bis auf das Schwitzen/Frieren. Nehme aber auch seit Juni 21 ne Antihormon Spritze. Ich bin 35 :-/
    Gibt es hier jemanden dem es auch erst nach der Chemo so richtig schlecht ging? Falls ja wie lange hat es angehalten??
    Ich habe Angst dass es wieder jahrelang so bleibt. Das war die Hölle. Dagegen war der Krebs bis jetzt eins Witz. Aber ich habe ja noch weitere Therapien deshalb vor mir.
    Grüße


  • Re: Befinden nach abgeschlossener Chemo erst richtig schlecht!

    Guten Tag destiny86,

    erst einmal tut es mir sehr leid, dass Sie die Diagnose Brustkrebs bekommen haben.

    Ich habe gesehen, dass Sie eigentlich auf der Suche nach Austausch mit anderen betroffenen Frauen sind, wollte Ihnen aber trotzdem den Tipp geben sich auch an unser Schwesterprotal Lifline.de zu wenden, dennn dort gibt es einen Expertenrat Brustkrebs der von Medizinern betreut wird.

    In unserem Forum hier gibt es nämlich im Moment keinen Arzt der als Experte tätig ist.

    Hier einmal der Link zum Expertenrat bei Lifeline:
    https://fragen.lifeline.de/expertenr...de/brustkrebs/

    Leider kann die Antihormontherapie auch Nebenwwirkungen wie Hitzewallungen, schwitzen und frieren, depressive Verstimmungen und sonstiges auslösen.
    Es kann daher auch gut möglich sein, dass sich Ihre Symptome auf die aktuelle Therapie beziehen, daher sollten Sie das auch dringend mit dem behandelnden Arzt besprechen.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe natürlich für Sie, dass sich Ihr Befinden im Laufe der Zeit immer mehr verbessern wird.

    Viele Grüße

    Victoria
    Sie haben Fragen zum Thema? Stellen Sie Ihre Fragen und erhalten Sie kompetente Antworten unserer erfahrenen Experten.

    Kommentar


    • Re: Befinden nach abgeschlossener Chemo erst richtig schlecht!

      Mein Arzt hat gemeint erstmal abwarten. Habe ihm alles geschildert. Ja ein Teil davon definitiv. Ich hatte das schon vor der Chemo unter Tam... Aber nicht so ausgeprägt. Dann wurde es abgesetzt wg der Chemo und mir gings sofort wieder viel besser. Als die Spritze dann gewirkt hat fing es wieder langsam an. Nur was soll man denn bitte machen? Hormonentzug ist Hormonentzug. Ist ja unter der Spritze wie bei Tam. Und weglassen kann man es ja leider nicht. Antidepressivas brauch man mir auch nicht geben. Da hab ich mit meiner Vor Erkrankung schon 18durch ohne Wirkung...

      Kommentar


      • Re: Befinden nach abgeschlossener Chemo erst richtig schlecht!

        Hallo destiny86,

        ich verstehe, dass das für Sie ziemlich belastend ist.

        Gegen die Hitzewallungen, bzw. könnten Sie eventuell Akkupunktur versuchen. Yoga wäre auch eine gute Möglichkeit wieder Energie und Augeglichenheit zu erlangen.

        Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe eine Selbsthilfegruppe in welcher Sie sich mit Betroffenen austauschen können.

        Es gibt mögliche Unterstützung über alternative Medizin.

        Ich selbst habe eine Bekannte, die die Antihormontherapie wegen der Brustkrebserkrankung bekommen hat. Sie ist nun mehr als 10 Jahre ohne Krebs. Die Zeit war natürlich sehr schwer, aber sie hat sie überstanden und ist heute gesund.

        Versuchen Sie sich Alternativen zu suchen, wenn die Schulmedizin keine weiteren Möglichkeiten auftut und tuen Sie sich selbst viel Gutes.

        Viele Grüße

        Victoria

        Kommentar


        Lädt...
        X