• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Halos und Starburst nach Katarakt OP

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Halos und Starburst nach Katarakt OP

    Danke für die Infos.

    Kommentar



    • Re: Halos und Starburst nach Katarakt OP

      Heute, am 24. Januar 2023, kam endlich ein erstes Gutachten an. Natürlich alles zugunsten des Arztes, der mir mein Leben aufs Schwerste nachhaltig deprimiert hat. Seit der Zerstörung meines Augenlichts sind nunmehr 32 Monate vergangen, und ich frage mich, ob ich als Patientin überhaupt irgendwelche Rechte habe und wann denn der abschließende Prozess überhaupt stattfinden wird.

      Anbei meine Antwort auf das gutachterliche Schreiben. Natürlich ohne Namensnennungen.

      Zu den gutachterlichen Ausführungen der ersten Absätze der Seiten 1 und 2 ist Folgendes zu sagen:

      Wie auch bei den postoperativen Untersuchungen bei verschiedenen Augenärzten bekomme ich immer wieder zu hören, und hier im Gutachten nunmehr auch zu lesen, wie großartig und komplikationslos doch die Implantation der multifokalen Linsen verlaufen ist, dass sie prima sitzen und mein Visus nunmehr verbessert ist. Dazu werden die Dioptrin vorher und hinterher genannt.


      Das Auftreten "optischer Nebenwirkungen", wie im großen Absatz der Seite 2 geschrieben, wird als selten bezeichnet. Mir wurde vor der OP überhaupt nichts davon gesagt, und in der schriftlichen Aufklärung werden nur Halos genannt, ohne sie genauer zu beschreiben. Ein Laie kann sich ohne Nachschlagewerke nichts darunter vorstellen!!! Die viel bösartigeren Starburst werden in der schriftlichen Aufklärung des Dr. ... überhaupt nicht genannt. Ich habe mich erst im Herbst 2020 darüber auf verschiedenen Internetseiten aufklären lassen, insbesondere hier:

      Glare, Halos, Starbursts, and Other Vision Problems Especially with Multifocal IOL Lenses (thefloaterdoctor.com)

      Wäre ich darüber auch nur ansatzweise vor der OP durch Dr. ... informiert worden, hätte ich das ganz sicher nicht mit mir machen lassen! Vor allem fehlte die Aufklärung bezüglich der sehr problematischen multifokalen Linsen. Diese Aufklärung habe ich erst nach der OP sowohl durch mehrere Augenärzte als auch Optiker erhalten!

      Bei der letzten Aufklärung am 21. Dezember 2022 in der Praxis Dr. ..., Bremerhaven, erfuhr ich, wie die Halos zustande kommen, dass da Rillen in den IOL sind, die Patienten dann als Lichthöfe/-kreise um Lichtquellen herum sehen.

      Da ich sowohl die Starburst- als auch Halos-Erscheinungen dem D... bereits nach der 1. OP genannt habe, hätten bei ihm die Warnleuchten aufgehen müssen, und er hätte sofort diese erste Linse entfernen und gegen eine Monolinse austauschen müssen, statt mir auch noch ins zweite Auge die extrem belastende und daher schädliche zweite multifokale Linse zu implantieren. Er aber säuselte nur davon, dass nach ein paar Wochen diese Erscheinungen verschwinden. Und als sie auch nach Wochen und Monaten noch wahnsinnig störten, hat er mir weismachen wollen, dass es bei manchen Patienten eben länger dauere, dann aber verschwindet.

      Zu keinem Zeitpunkt hat er mir einen Austausch der schädlichen Linsen vorgeschlagen!!

      Die Lichterscheinungen sind auch nicht "subjektiv", wie im Gutachten erwähnt sondern "objektiv". Und dass sie objektiv sind, wurde mir von einer Augenärztin hier in Bremerhaven, detalliert erklärt. Sie hat mir am 21. Dezember 2022 dann Kantenfiltergläser verschrieben. Die erste Kantenfilterbrille hatte ich mir bereits im Herbst 2020 bei Optiker ..., auf eigene Kosten erstanden. An den Kosten dieser 2. Brille hat sich jetzt die Krankenkasse beteiligt.

      Ich betone nochmals, dass Dr. ... sich erdreistet, in einer ersten schriftlichen Antwort nicht einmal Kantenfiltergläser vorgeschlagen zu haben, worauf ich bereits gekontert habe, dass er damit gelogen hat. Eine dreiste Lüge war das, denn er kam ja mit den Dingern sogar zu mir ins Sprechzimmer und meinte: "Dann müssen sie eben Kantenfiltergläser tragen!"

      Da ich die dunkelstmöglichen tragen muss, um überhaupt noch einigermaßen am Leben teilhaben zu können (!!), bin ich besonders gehandicapt. Derart dunkle Gläser behindern insbesondere bei Nacht das Sehvermögen ganz erheblich! Ich bin dann de facto orientierungslos und auf fremde Hilfe angewiesen!


      Seite 2 unten und Seite 3

      Zu den Zahlen kann und will ich nichts sagen, da sie absolut irrelevant sind. Ich muss sowohl fürs Lesen als für die Ferne weiterhin eine Brille tragen, nur dass es sich jetzt nicht mehr um eine Gleitsichtbrille handeln kann und ich also immerzu mit Brille rauf, Brille runter gesegnet bin.

      Insgesamt also stimmt der Spruch: Operation gelungen - Patient tot!


      Ich habe weder durch das, durch mich laienhaft ausgedrückte "schärfere Sehen" einen Vorteil noch durch "multifokale Linsen", da das ganze Multifokale ausschließlich dazu geführt hat, mich multidimensional im Sehen zu schädigen!


      Seite 4 des Gutachtens

      Da wird behauptet, es gäbe keine Verschlechterung der Sehkraft. Das bezeichne ich als Tatsachenverdrehung. Ich habe eben gerade erläutert, dass ich nicht einmal mehr den Vorteil einer multifokalen Brille habe sondern dauernd mit Brille rauf, Brille runter beschäftigt bin fürs Sehen in die Ferne bzw. Lesen. Das geht nicht mehr ohne Brille rauf / Brille runter!! Obendrein die wahnsinnige Blendungsempfindlichkeit und die noch störenderen Halos und Starburst. Letztere überstrahlen bei bestimmten Lichtverhältnissen den gesamten Visus!


      Und nochmals: Kantenfiltergläser wurden nicht wirklich empfohlen. Linsenaustauch schon mal gar nicht!!!

      II. - Die Klägerin habe "Speziallinsen" gewollt, steht hier. Ja, ich habe danach gefragt, aber ein verantwortungsvoller Arzt hätte mich lege artis aufklären müssen, denn dann hätte ich ganz sicher keine multifokalen Linsen erbeten und auch überhaupt auf die Katarakt-OP verzichtet, da mein Grauer Star noch ganz im Beginn angesiedelt war. Es war, so sehe ich das heute, überhaupt keine OP nötig! Ich hatte lediglich bei Sonnentiefstand leichte Blendungsbeschwerden. Und genau das habe ich dem Arzt auch so geschildert! Eine einfache Sonnenbrille wäre da ausreichend gewesen: Nur bei Sonnentiefstand! De facto habe ich bis zur fatalen Katarakt-OP praktisch niemals eine Sonnenbrille nötig gehabt!!

      Seite 5 - Die gutachterliche Behauptung, dass kein Behandlungsfehler vorliegt, ist für mich unbegreiflich. Ein Aufklärungsfehler vor der OP liegt ganz sicher vor, und nach der OP des ersten Auges hätte der Sachverstand und das Verantwortungsgefühl des Augenarztes dazu führen müssen, mir nicht auch noch das zweite Augen "zu versauen" und mir damit meine Lebensqualität ganz erheblich zu deprimieren!

      Der Kommentar auf Seite 5 geht an den Fakten vorbei, denn ich habe ja die Probleme nach der ersten OP (30.04.2020) Dr. ... bereits geschildert. Absolut verantwortungslos hat er mir aber auch noch auf meinem anderen Auge schwerste Störungen zugemutet. Er hat, und ich wiederhole mich, immer wieder herumpalavert, dass die erhöhte Blendungsempfindlichkeit und auch die Lichterscheinungen wieder von selbst verschwinden. Jetzt sind fast drei (3) Jahre ins Land gegangen, und ich bin immer noch mit dem wahnsinnigen Defekt behaftet.


      Im Oktober/November 2022 ging während einer Zugfahrt eine Schraube des Kantenfilteraufsatzes verloren, sodass ich dann ohne Kantenfiltergläser mit dem Bus nach Hause fahren musste. Ich habe zusammengekauert im Bus gesessen, um nicht durch die Lichter geblendet zu werden. Nach dem Aussteigen habe ich mich durch Passanten über 2 Ampeln führen lassen müssen. Die Lichter von Autos überstrahlen meinen gesamten Visus, sodass ich im Blindflug unterwegs bin, wenn ich die Kantenfilter nicht trage. Ich habe mir dann 2 Ersatz-Kantenfilteraufsätze anfertigen lassen.

      Und nun noch zu der Behauptung, dass die optischen Sehstörungen erst Anfang Juni 2020 eingesetzt hätten. Das ist nicht nur falsch, oder auf Neudeutsch gesagt: Blödsinn, sondern es ist eine glatte Lüge.

      Und lügen sollte man vor Gericht wirklich nicht, denn falsche Aussagen sind strafbar.

      Der Gutachter/die Gutachterin, kennt den Sachverhalt wohl nur von den Aussagen des Dr. med. ... her. Sie sollte allerdings auf Ihren Sachverstand aufbauen. Ich fühle mich durch das Gutachten jedenfalls verhöhnt nach dem Motto: "Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen!"




      Kommentar

      Lädt...
      X