• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

    Auch ich habe mich nun extra wegen meines Befalls hier angemeldet.


    Ich habe nun seit über 10 Jahren mit wiederkehrendem Befall zu kämpfen. Regelmäßig war ich bei Ärzten. Bei allen das gleiche: verschreiben mir 1x Vermox oder Helmex und/oder wollen erstmal eine Stuhlprobe. Daraufhin wird daraus nichts. Keine andere Therapiemöglichkeit und teilweise kein Verständnis. Inkompetenz. Ist auch nichts schlimmes, sollen die mich zu einem Fachmann schicken - machen sie aber nicht. Seitdem bin ich nicht mehr der beste Freund wenn es um Hausärzte geht.

    Nun habe ich vor 2 Jahren mir auch Mebendazol in einer niederländischen Apotheke bestellt. Hat geholfen, Viecher waren erstmal weg.

    Heute aber wieder der Schock: mehrere Würmer im Kot entdeckt. Davor hatte ich schon tagelang das Gefühl, dass da wieder was nicht stimmt und das hat sich am heutigen Tag wieder bewahrheitet.

    Hygienemaßnahmen schon x-mal durchgemacht. Vermox/Helmex schon x-mal durchgekaut. Alles schon x-mal wiederholt. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.


    Und
    Und nun? Hat irgendeiner eine Idee? Irgendein Erfahrungsbericht wie die Person den ständig wiederkehrenden Befall der Madenwürmer doch noch in den Griff bekommen hat?


    Das Schlimmste: Momentan gibt es in den Niederlanden Lieferengpässe und Mebendazol ist überall ausverkauft/überteuert!


    Psychischer Stress. Ekelgefühl vor sich selbst. Verzweiflung. Schlaflose Nächte. Juckreiz, gegen den gefühlt nichts hilft. Wenig Lust auf menschlichen Kontakt.
    => Das wünsche ich nichtmal meinem schlimmsten Feind.

    Kommentar



    • Re: Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

      Und wie bescheuert ist es bitte, dass das Medikament in DE rezeptpflichtig ist? ZUM KOTZEN (!!!)

      Ich muss jedesmal 2 Stunden beim Arzt verbringen, 30 min Hin und Rückweg in Kauf nehmen, damit er mir 1x Vermox verschreibt, mit dem ich höchstens eine Wiederholung machen kann. Die Ärzte in DE wollen nämlich nicht mehrere Packungen verschreiben. Und erst dann kann ich zur Apotheke laufen, Rezept vorzeigen und mir das Medikament mitnehmen.

      Das sind 3-5 Stunden aufwand - für eine einzige Packung Vermox!!!

      Für die nächste Packung muss ich dann wieder zum Arzt und insgesamt 3-5 Stunden aufwenden. Wer hat so viel Zeit mit einer Vollzeitstelle, einem Haushalt und ggf. Kindern übrig?


      Sorry... manchmal muss man sich etwas auskotzen. Bin froh, dass ich mit diesem Problem nicht alleine bin. Auch wenn ich diesen Kram keiner Menschenseele wünsche...

      Kommentar


      • Re: Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

        Liebe Mitleider..

        Es tut gut eure Beiträge zu lesen. Man denkt ja beim zigsten Befall mit einem stimmt was nicht. Ich hatte in den letzten 5 Jahren mehr als 6x Madenwürmer. Dieses Jahr bereits das 3.x

        Zum verzweifeln. Die Mittelchen aus den Apotheken haben allesamt nur den akuten Befall gestoppt; keine nachhaltige Wirkung zu erkennen.

        Nun habe ich mir eine eigene Therapie aus mehreren Informationen zusammengestellt, die ich gern mit euch teilen möchte:

        SCHÜSSLER SALZE + KNOBLAUCH

        Kommentar


        • Re: Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

          [QUOTE=Natürlich142;n3218045]Liebe Mitleider..

          Es tut gut eure Beiträge zu lesen. Man denkt ja beim zigsten Befall mit einem stimmt was nicht. Ich hatte in den letzten 5 Jahren mehr als 6x Madenwürmer. Dieses Jahr bereits das 3.x

          Zum verzweifeln. Die Mittelchen aus den Apotheken haben allesamt nur den akuten Befall gestoppt; keine nachhaltige Wirkung zu erkennen.

          Nun habe ich mir eine eigene Therapie aus mehreren Informationen zusammengestellt, die ich gern mit euch teilen möchte:

          SCHÜSSLER SALZE + Knoblauch +

          KOKOSÖL

          Ich mache das seit 2 Wochen. Nach einer Woche (ca.) KEINE lebenden Würmer mehr im Stuhl (tote noch immer reichlich!!)

          Ich schaue mir jedes Klümpchen auf Klopapier an. Ich möchte wissen, ob man es auf nicht-schulmedizinischem Weg schaffen kann. Ist ja keine Lösung jedesmal zu Medikamenten zu greifen, die keine dauerhafte Wirkung verzeichnen




          Durchführung:

          Ich habe einen Schüsslersalze Selbsttest im Internet gemacht.

          Relevant ist Schüsslersalz No. 8 für mich.

          Ich nehme derzeit 3 verschiede Salze (nach meinem Befinden/Körper)

          Die Kur umfasst 3 Tage Intensivtherapie: 6x am Tag eine Tablette. Danach 3x am Tag. Bis die 80 Tabletten aufgebraucht sind.

          Dazu ruhig mehrmals am Tag 1TL Kokosöl (das mögen die Würmer garnicht)

          Und: Knoblauchzäpfchen. Hab mich auch erst schwer getan. Ist aber hilfreich gegen das Jucken. Auch Knoblauch mögen sie garnicht. Einfach eine Zehe schälen, gitterförmig einritzen mit einem Messer, mit Kokosöl beträufeln und einführen (das Kokosöl wirkt antiparasitär). Ambesten nach dem Stuhlgang.




          Habe eben nochmal recherchiert (und werde es mir noch zulegen):

          Schüssler Salz Nr. 19. Cuprum arsenicosum

          scheint direkt geeignet gegen Madenwürmer.

          7-10 Tabletten täglich

          Ruhig nochmal näher belesen!

          Ich werde das fortführen sobald meine bisherige Kur beendet ist.




          Wäre sehr schön von euren Erfahrungen zu hören!!! Wir sitzen in einem Boot

          Kommentar



          • Re: Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

            Nun habe ich mich auch mal dazu entschlossen, hier einen Beitrag zu verfassen, da ich sehe, dass es vielen ähnlich wie mir geht und ich nicht allein mit diesem Problem zu kämpfen habe.

            Seit 3 Monaten leide ich dauerhaft unter Madenwürmern. Schon letztes Jahr hatte ich mich damit infiziert. Zuerst realisierte ich diese und die sich äußernden Symptome (Gewusel unten im After, Juckreiz spät Nachmittags - Abends und Nachts!) nicht wirklich. Als ich mich dazu belas, saß ich ganz fix beim Arzt. Dieser verschrieb mir (ohne Stuhlprobe etc.) Helmex, welches ich entsprechend der Tablettenangabe (einmalig 2 Tabletten am Morgen) und nach 2 Wochen nochmal 2 Tabletten einnahm. Ich beachtete die Hygiene, ich bin allgemein ein sehr hygienischer Mensch. Ich zog also am Behandlungstag die Betten ab, putzte die Wohnung etc. Nach der zweiten Behandlung hatte ich nur noch ein kleines Stechen unten ab und zu, die Ärztin meinte es sei normal und ich solle mich nicht sorgen, die Viecher sind weg.


            Jetzt habe ich seit April wieder Madenwürmer. Ich bemerkte Gewusel unten und wusste direkt was Sache ist. Ich schaute auch nach dem Abwischen zufällig auf das Toilettenpapier, wo ich weiß-gelbliche winzige Würmchen (3-5mm ca.) entdeckte, welche sich noch kurz bewegten. Ich rief beim Arzt an, welche mir ohne Sprechstunde wieder Helmex verschrieb, da dies bereits bekannt war bei mir. Dies nahm ich wieder, genau wie vor einem Jahr, ein, zog die Betten ab, putzte alles erdenkliche, wechselte jeden Tag 2 mal die Unterwäsche, wusch Handtücher, Klamotten, Kissen, Decken etc., ging 2 Mal duschen am Tag und ernährte mich sogar mehr Zuckerfrei. Ich glaube ich hab noch nie so viel Hände gewaschen. Nach der 2. Behandlung (nach 3 Wochen) merkte ich die Würmer immer noch, sodass ich sogar ein drittes Mal (nach 2 Wochen) Helmex einnahm, da noch Tabletten über waren. Half nichts. Würmer immer noch am Tuch zu sehen. So saß ich wieder beim Arzt, welche es nicht fassen konnte, dass Helmex nichts gebracht habe und verschrieb mir Vermox. Ich habe also das ganze Prozedere mit 3 Tagen pro Tag je eine Tablette Vermox (100mg) nochmal durchgeführt, mein Partner (symptomfrei) ebenfalls. Direkt am ersten Einnahmetag hatte ich plötzlich schlimmere Symptome als vorher, mehr Gewusel, sogar Juckreiz in der Nacht! Ich bin nun eine Woche nach der ersten Runde Vermox. Ich bin so verzweifelt und ich weiß, dass ich bestimmt in kurzer Zeit wieder beim Arzt sitze. Mittlerweile wische ich auch nur noch die Wohnung und sauge nicht mehr um ja keine Eier aufzuwirbeln. Ich esse Karotten, Kürbiskerne und trinke Thymiantee nebenbei, da das den Würmern gar nicht gefällt. Ich beachte ja echt alles.

            Ich frage mich, warum die Behandlungen trotz Hygiene etc nicht anschlägt. Warum merke ich die Würmer nach Vermox noch mehr als vorher? Waren die Viecher vielleicht sogar gar nicht richtig weg seit letztem Jahr?

            Viele sagen auch, dass Vermox erstmal wirken muss, verstehe ich auch, aber wie lange soll das denn bitte dauern?

            Des Weiteren habe ich auch bemerkt, dass ich reizvoller und viel müder tagsüber bin, obwohl ich viel schlafe. Zudem hab ich seit einem Jahr auch immer Schmerzen in Blinddarmregion und frage mich, ob sich Würmer trotz Tabletten einnisten und sich ein Herd dort gebildet haben könnte.

            Ich hoffe, dass mir vielleicht die ein oder andere Frage beantwortet werden kann und das Thema ein wenig mehr Aufsehen bekommt, da es anscheinend echt vielen so wie mir geht und Tabletten nicht richtig anschlagen.

            Meinen Arzt werden ich natürlich dennoch aufsuchen. Danke im Voraus!

            Kommentar


            • Re: Schon seit Jahren Madenwurminfektion-was tun?

              Hallo an alle Leidtragenden da draußen,

              ich habe leider jetzt auch schon fast ein Jahr mit den Würmern zu kämpfen. Alle 1-2 Monate passiert es immer und immer wieder. Als Kind hatte ich auch schon mal das Gleiche aber da wurde es nie wirklich behandelt…mit 21 hat es aktiv wieder angefangen aber ich glaube ich hatte die Würmer schon die ganze Zeit über.
              Die ersten Male habe ich nur eine Kur mit Knoblauch, Oreganoöl, Papyakerne, Grapefruitkernextrakt, Kokosnussöl etc. gemacht. Nur leider kamen sie trotzdem immer wieder.
              Irgendwann vor über einem Monat habe ich dann Vermox genommen aber jetzt sind schon wieder neue Würmer da. Natürlich achte ich auch auf die Hygiene aber ich kriege sie einfach nicht los.

              Ich glaube eine Darmkur/Sanierung könnte helfen, da sich die Würmer aber auch Bakterien und co. im Biofilm festsetzen. Ob man den Biofilm komplett zerstören sollte ist umstritten aber ich glaube eine gesunde Darmflora kann ganz gut alleine die Würmer abwehren. Ich werde versuchen über mehrere Wochen meinen Darm mit Flohsamenschalen und Zeolith zu reinigen. Opc stärkt das Immunsystem und durch Probiotika werden die guten Bakterien gestärkt. Allgemein sollte man Zucker/Alkohol/tierische Produkte und säurehaltige Produkte meiden. Fermentierte und basische Produkte unterstützen den Prozess.

              Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Hier in dem Forum auf Gleichgesinnte zu treffen, die das gleiche Schicksal mit einem teilen ist so befreiend. Es muss irgendeine Lösung für dieses Problem geben…ich finde es schade, dass das Thema nicht großartig Beachtung geschenkt wird und ich bin mir sicher das auch in den westlichen Ländern viele Menschen an Parasiten leiden und es gar nicht wissen.

              Liebe Grüße und alles Gute an jeden Einzelnen.
              Gibt bitte die Hoffnung auf Heilung nicht auf!

              Kommentar

              Lädt...
              X